Wie eine Fusion des FC Bayern mit Real Madrid 18 Die Fusion von BIOCRATES mit Metanomics Health hat viel Aufsehen erregt Hat Sie das Echo überrascht Wenn ich mir die Gepflogenheiten der Branche ansehe finde ich die Aufregung durchaus ver ständlich In Hightech Branchen ist die klassische Transaktion die Übernahme eines Startups durch einen großen Strategen Eine Fusion zumal unter Wettbewerbern ist dagegen ein eher seltenes Ereignis Gibt es so selten die Gelegenheit dazu Nein meiner Meinung nach ist der Grund ein ganz anderer Für einen Verkauf gibt es zwei eingespielte Standardprozesse Entweder die Eigentümer eines Startups stellen ihr Unter nehmen zum Verkauf meist mit Hilfe einer Investment Bank Oder ein Großunternehmen screent den Markt und macht dem geeigneten Objekt direkt ein Kaufangebot Die potenzielle Käuferin und das Kaufobjekt kennen sich dabei oft schon aus einer langjährigen Kundenbeziehung Bei einer Fusion ist es ganz anders Meistens sind es konkurrierende Unternehmen die sich eben nicht sehr gut kennen Warum und vor allem wie sollten sie dann herausfinden ob ihre Strategien zusammenpassen dass 1 plus 1 vielleicht mehr als 2 ergeben kann und dass sie ihren Eigentümern auf diesem Weg ganz neue Exit Perspektiven eröffnen können Dafür muss mindestens eine der Seiten aktiv werden und die andere Seite muss schnell reagieren und die Chance erkennen Waren die Chancen der Fusion von BIOCRATES und Metanomics Health sofort sichtbar Nein auf den ersten Blick klang das so wie eine Fusion des FC Bayern mit Real Madrid auf die Idee musste man erst einmal kommen Portfoliounternehmen BIOCRATES Interview mit Dr Matthias Kromayer zur Rolle der MIG Verwaltungs AG in der Fusion zwischen der BIOCRATES Life Science AG und der BASF Tochter Metanomics Health GmbH Dr Matthias Kromayer ist Investment Manager und Vorstand der MIG Verwaltungs AG

Vorschau MIG MAG Q1/2018 Seite 18
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.