7

Unser MIG Fonds 7 I.L.

Die MIG GmbH & Co. Fonds 7 I.L. KG („MIG Fonds 7“) ist ein geschlossener Venture Capital-Fonds mit einem Fondsvolumen von 35 Mio. €, inklusive geöffneter Überzeichnungsreserve. Dem MIG Fonds 7 konnten Anleger in Deutschland und Österreich bis 2009 beitreten. Das Fondsvolumen wurde von den Anlegern vollständig eingezahlt.

 

Die bisherige Entwicklung, das aktuelle Beteiligungsportfolio und weitere Daten zum MIG Fonds 7 finden Sie unter den entsprechenden nachfolgenden Rubriken. 

 

Die Vertriebsunterlagen, insbesondere der Verkaufsprospekt einschließlich Gesellschaftsvertrag und Treuhandvertrag bilden die rechtliche Grundlage und stellen zugleich die vollständige Informationsquelle für eine Beteiligung am MIG 7 Fonds dar. 

 

Diese Unterlagen halten wir für Sie unter Downloads bereit.

Aktuelle Beteiligung des MIG Fonds 7 I.L.
Factsheet

Klicken Sie bitte auf das Bild um die PDF einzusehen.

Aktuelle Infos

01.04.2019: Herr Dr. Rolf Eckhard ist als Geschäftsführer der HMW Verwaltungs GmbH (Komplementärin der Fondsgesellschaft) mit Wirkung zum 01.04.2019 ausgeschieden.

 

Als alleinige Geschäftsführerin verbleibt Frau Pervin Persenkli.

30.06.2016: MIG GmbH & Co. Fonds 6 KG erwirbt eine weitere Beteiligung an der AMSilk GmbH

 

Anlegerinformation

Die MIG Verwaltungs AG gibt in ihrer Funktion als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der MIG GmbH & Co. Fonds 6 KG (MIG Fonds 6), der MIG GmbH & Co. Fonds 12 geschlossene Investment-KG (MIG Fonds 12) und der MIG GmbH & Co. Fonds 13 geschlossene Investment-KG (MIG Fonds 13) sowie in ihrer Funktion als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7) und der MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG (MIG Fonds 11) bekannt, dass mit Beteiligungsvereinbarung vom 30.06.2016 weitere Beteiligungen der MIG Fonds 6, MIG Fonds 7, MIG Fonds 11, MIG Fonds 12 und MIG Fonds 13 an der AMSilk GmbH mit Sitz in Planegg, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München unter HRB 174330 (diese fortan auch: „Gesellschaft“) vereinbart wurden. Gegenstand des Unternehmens der Gesellschaft ist die Entwicklung, Herstellung und Kommerzialisierung von Spinnen- und Muschelseidentechnologie und deren Anwendungsprodukten. Weitere Informationen zur AMSilk GmbH finden sich unter www.amsilk.com.

 

Das Stammkapital der AMSilk GmbH beträgt derzeit € 90.000,00.

Nach der Beteiligungsvereinbarung sind MIG Fonds 6, MIG Fonds 7, MIG Fonds 11,  MIG Fonds 12 und MIG Fonds 13 zunächst berechtigt unter Anwendung einer Verwässerungsschutzklausel folgende neu geschaffene Geschäftsanteile an der Gesellschaft zu erwerben:

  • MIG Fonds 6 neue Geschäftsanteile
    zu insgesamt nominal € 444,00
  • MIG Fonds 7 neue Geschäftsanteile
    zu insgesamt nominal € 651,00
  • MIG Fonds 11 neue Geschäftsanteile
    zu insgesamt nominal € 648,00
  • MIG Fonds 12 neue Geschäftsanteile
    zu insgesamt nominal € 1.976,00
  • MIG Fonds 13 neue Geschäftsanteile
    zu insgesamt nominal € 1.027,00

Diese Geschäftsanteile werden jeweils zum Nominalbetrag ausgegeben. 

 

Zudem ist MIG Fonds 6 aufgrund der Beteiligungsvereinbarung berechtigt und verpflichtet, einen weiteren neuen Geschäftsanteil zu nominal € 3.996,00 zu erwerben. Auch dieser  Geschäftsanteil wird zum Nominalbetrag ausgegeben. Zudem ist MIG Fonds 6 zur Leistung einer schuldrechtlichen Zuzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft in Höhe von insgesamt € 1.106.004,00 verpflichtet. Dieser Zuzahlungsbetrag ist in zwei Tranchen im Zeitraum bis 31.01.2017 zur Zahlung fällig.

 

Mit Eintragung der Kapitalerhöhung im Handelsregister werden sich die Beteiligungen der vorgenannten MIG Fonds am dann auf € 122.252,00 erhöhten Stammkapital der Gesellschaft wie folgt darstellen:

  • MIG Fonds 6:   rund 5,63 %
  • MIG Fonds 7:   rund 4,01 %
  • MIG Fonds 11: rund 4,01 %
  • MIG Fonds 12: rund 7,37 %
  • MIG Fonds 13: rund 3,83 %
     

An der Investitionsrunde nimmt als weiterer Investor auch die AT Newtec GmbH, München teil.

 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand

22.09.2015: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt eine weitere Beteiligung an der APK Aluminium und Kunststoffe AG

 

Anlegerinformation

Die MIG Verwaltungs AG gibt in ihrer Funktion als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der MIG GmbH & Co. Fonds 10 KG (MIG Fonds 10) und der MIG GmbH & Co. Fonds 13 geschlossene Investment-KG (MIG Fonds 13) sowie in ihrer Funktion als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 5 KG (MIG Fonds 5), der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7), der MIG GmbH & Co. Fonds 9 KG (MIG Fonds 9) und der MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG (MIG Fonds 11) bekannt, dass mit Beteiligungsvereinbarung 2015 vom 22.09.2015 die Verpflichtung zur Übernahme weiterer Aktien an der APK Aluminium und Kunststoffe AG‚ Merseburg vereinbart wurde.

Gegenstand des Unternehmens der APK Aluminium und Kunststoffe AG ist die Herstellung und der Vertrieb von Kunststoffen und Metallen, sowie der Ein- und Verkauf der dazugehörigen Rohstoffe und Zwischenprodukte. Das Beteiligungsunternehmen ist somit in der Branche Umwelttechnologie tätig. Das Grundkapital des Beteiligungsunternehmens beträgt derzeit € 715.302,00. Eine bereits beschlossene Kapitalherabsetzung auf € 665.262,00 ist noch nicht im Handelsregister eingetragen.

Die vorgenannten MIG Fonds haben sich verpflichtet, die nachstehend genannte Anzahl im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffener Aktien an der APK Aluminium und Kunststoffe AG mit Sitz in Merseburg, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter HRB 7318 (diese fortan auch: „Gesellschaft“), im Zuge der Anwendung einer bereits vereinbarten Verwässerungsschutzklausel jeweils zum Ausgabebetrag von € 1,00 je Aktie zu zeichnen und zu übernehmen:

  • MIG Fonds 5: 6.663 Namensstückaktien,
  • MIG Fonds 7: 17.173 Namensstückaktien,
  • MIG Fonds 9: 7.132 Namensstückaktien,
  • MIG Fonds 10: 20.784 Namensstückaktien,
  • MIG Fonds 11: 8.752 Namensstückaktien und
  • MIG Fonds 13: 25.481 Namensstückaktien.

Nach Durchführung der Kapitalerhöhung wird das Grundkapital der Gesellschaft € 1.456.634,00 betragen.

Die vorgenannten MIG Fonds werden somit künftig an dem erhöhten Grundkapital der Gesellschaft wie folgt beteiligt sein: 

  • MIG Fonds 5 mit einem Anteil von rund 3,47 %,
  • MIG Fonds 7 mit einem Anteil von rund 4,91 %,
  • MIG Fonds 9 mit einem Anteil von rund 2,04 %,
  • MIG Fonds 10 mit einem Anteil von rund 5,94 %,
  • MIG Fonds 11 mit einem Anteil von rund 2,50 % und
  • MIG Fonds 13 mit einem Anteil von rund 7,28 %.

An der Finanzierungsrunde nehmen zudem als neu hinzutretender Investor auch die MIG GmbH & Co. Fonds 15 geschlossene Investment-KG und die bereits beteiligte AT Newtec GmbH teil. 

 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand
 

 

 

24.07.2015: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG veräußert vollständig die Beteiligung an der sunhill technologies GmbH

 

Anlegerinformation

Die MIG Verwaltungs AG gibt in ihrer Funktion als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der MIG GmbH & Co. Fonds 2 KG, der MIG GmbH & Co. Fonds 4 KG, der MIG GmbH & Co. Fonds 6 KG und der MIG GmbH & Co. Fonds 8 KG, sowie in Ihrer Funktion als Portfoliomanagerin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG, der MIG GmbH & Co. Fonds 9 KG und der MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG bekannt, dass die genannten MIG Fonds am 21.07.2015 Ihre Beteiligungen an der sunhill technologies GmbH mit Sitz in Bubenreuth, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Fürth unter HRB 11015, vollständig veräußert haben.

Über die Erlösanteile der einzelnen MIG-Fonds aus der Transaktion werden die Anleger im Rahmen des nächsten Umlaufverfahrens informiert. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Weitere Details der Transaktion werden zeitnah vom Käufer veröffentlicht.

 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand
 

 

18.05.2015: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt eine weitere Beteiligung an der AFFiRiS AG

 

Anlegerinformation

Die MIG Verwaltungs AG gibt in ihrer Funktion als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der MIG GmbH & Co. Fonds 4 KG (MIG Fonds 4), der MIG GmbH & Co. Fonds 12 geschlossene Investment-KG (MIG Fonds 12) und der MIG GmbH & Co. Fonds 13 geschlossene Investment-KG (MIG Fonds 13) sowie in ihrer Funktion als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 5 KG (MIG Fonds 5), der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7) und der MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG (MIG Fonds 11) bekannt, dass mit Investment- und Beteiligungsvereinbarung 2015/I vom 18.05.2015 die Verpflichtung zur Übernahme weiterer Aktien an der AFFiRiS AG‚ Wien, vereinbart wurde. 

Gegenstand des Unternehmens der AFFiRiS AG sind alle Tätigkeiten, ungeachtet ihrer rechtlichen Grundlage, im Zusammenhang mit der Forschung und Entwicklung auf den Gebieten der Pharmazie und Pharmakologie, die Herstellung und der Vertrieb von Arzneimitteln und die Beteiligung an Unternehmen und Gesellschaften. Das Beteiligungsunternehmen ist somit in der Branche Biotechnologie tätig. Das Grundkapital des Beteiligungsunternehmens beträgt derzeit € 175.513,00.

Die vorgenannten MIG Fonds haben sich verpflichtet, die nachstehend genannte Anzahl im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffener Aktien an der AFFiRiS AG mit Sitz in Wien, eingetragen im Firmenbuch des Handelsgerichts Wien unter FN240538h (diese fortan auch: „Gesellschaft“), im Zuge der Anwendung einer bereits vereinbarten Verwässerungsschutzklausel jeweils zum Ausgabebetrag von EUR 1,00 je Aktie zu zeichnen und zu übernehmen:

  • MIG Fonds 4: 1.802 Namensstückaktien,
  • MIG Fonds 5: 4.024 Namensstückaktien,
  • MIG Fonds 7: 4.024 Namensstückaktien,
  • MIG Fonds 11: 11.929 Namensstückaktien,
  • MIG Fonds 12: 5.770 Namensstückaktien und
  • MIG Fonds 13: 14.867 Namensstückaktien.

Zudem hat sich MIG Fonds 12 verpflichtet, weitere 4.914 im Rahmen der Barkapitalerhöhung neu geschaffene Aktien an der AFFiRiS AG zu zeichnen und zu übernehmen. Der Erwerbspreis für diese Aktien beträgt  insgesamt € 1.399.900,32. Hiervon entfällt ein Betrag von € 4.914,00 auf den Ausgabebetrag in Höhe von € 1,00 je Aktie. Der restliche Erwerbspreis in Höhe von € 1.394.986,32 ist der Gesellschaft als Eigenkapital im Wege einer Zuzahlung in die Kapitalrücklage zur Verfügung zu stellen. Die Zuzahlung ist in drei Tranchen im Zeitraum bis 31.10.2015 zur Zahlung fällig.

Nach Durchführung der Kapitalerhöhung wird das Grundkapital der Gesellschaft € 322.914,00 betragen. 

Die vorgenannten MIG Fonds werden somit künftig an dem erhöhten Grundkapital der Gesellschaft wie folgt beteiligt sein:

  • MIG Fonds 4 mit einem Anteil von rund 1,78 %,
  • MIG Fonds 5 mit einem Anteil von rund 2,18 %,
  • MIG Fonds 7 mit einem Anteil von rund 2,18 %,
  • MIG Fonds 11 mit einem Anteil von rund 5,88 %,
  • MIG Fonds 12 mit einem Anteil von rund 4,10 % und
  • MIG Fonds 13 mit einem Anteil von rund 6,60 %. 
     

An der Finanzierungsrunde nehmen zudem als neu hinzutretender Investor auch die MIG GmbH & Co. Fonds 15 geschlossene Investment-KG und die bereits beteiligte Santo Venture Capital GmbH teil. Darüber hinaus sind die MIG GmbH & Co. Fonds 1 KG und die MIG GmbH & Co. Fonds 3 KG bereits an der Gesellschaft beteiligt, deren prozentuale Beteiligung an der Gesellschaft sich infolge der vorgenannten Finanzierungsrunde entsprechend reduziert.  

 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand
 

 

21.10.2014: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt eine weitere Beteiligung an der certgate GmbH

 

Anlegerinformation

Die MIG Verwaltungs AG gibt in ihrer Funktion als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7) und der MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG (MIG Fonds 11) sowie als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der MIG GmbH & Co. Fonds 8 KG (MIG Fonds 8) und der MIG GmbH & Co. Fonds 12 geschlossene Investment-KG (MIG Fonds 12) bekannt, dass mit Beteiligungsvereinbarung vom 21.10.2014 weitere Beteiligungen des MIG Fonds 7, des MIG Fonds 8, des MIG Fonds 11 und des MIG Fonds 12 an der certgate GmbH mit Sitz in Nürnberg, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Nürnberg unter HRB 15753 (diese fortan auch: „Gesellschaft“), vereinbart wurden. Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung, Produktion und der Vertrieb von sicherheitsrelevanten Informations- und Kommunikationssystemen bestehend aus Hard- und Software-Komponenten und deren Integration in vorhandene kundenspezifische Hardware- und Software-Umgebungen.

Auf Grundlage einer Regelung der Beteiligungsvereinbarung vom 28.02.2014 waren MIG Fonds 7, MIG Fonds 8, MIG Fonds 11 und MIG Fonds 12 unter mittlerweile eingetretenen Bedingungen berechtigt, neu geschaffene Geschäftsanteile an der Gesellschaft jeweils gegen Zahlung der Nominalbeträge und ohne schuldrechtliche Zuzahlung zu erwerben. Diese Berechtigung wurde nun auf Basis der Beteiligungsvereinbarung vom 21.10.2014 wie folgt umgesetzt. MIG Fonds 7, MIG Fonds 8, MIG Fonds 11 und MIG Fonds 12 haben sich insofern verpflichtet, folgende neu geschaffene Geschäftsanteile an der Gesellschaft zu erwerben:

  • MIG Fonds 7 einen neuen Geschäftsanteil zu nominal € 74.572
  • MIG Fonds 8 einen neuen Geschäftsanteil zu nominal € 46.672
  • MIG Fonds 11 einen neuen Geschäftsanteil zu nominal € 84.776
  • MIG Fonds 12 einen neuen Geschäftsanteil zu nominal € 45.786

Des Weiteren sind MIG Fonds 8 und MIG Fonds 12 aufgrund der Beteiligungsvereinbarung vom 21.10.2014 zur weiteren Finanzierung der Gesellschaft berechtigt und verpflichtet, folgende neu geschaffene Geschäftsanteile an der Gesellschaft zu erwerben:

  • MIG Fonds 8 einen neuen Geschäftsanteil zu nominal € 12.210
    und
  • MIG Fonds 12 einen neuen Geschäftsanteil zu nominal € 46.805

Auch diese Geschäftsanteile werden jeweils zum Nominalbetrag ausgegeben. Zudem sind die genannten MIG Fonds 8 und MIG Fonds 12 allerdings zur Leistung einer schuldrechtlichen Zuzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft in nachstehender Höhe verpflichtet:

  • MIG Fonds 8 in Höhe von € 287.789,70,
  • MIG Fonds 12 in Höhe von € 1.103.193,85.

Diese Zuzahlungen sind in Abhängigkeit vom Erreichen definierter Meilensteine in drei Tranchen im Zeitraum bis 15.02.2015 zur Zahlung fällig.

Mit Eintragung der Kapitalerhöhung im Handelsregister werden sich die Beteiligungen der vorgenannten MIG Fonds an der Gesellschaft am dann auf € 445.651,00 erhöhten Stammkapital der Gesellschaft wie folgt darstellen:

  • MIG Fonds 7: rund 23,57 %,
  • MIG Fonds 8: rund 18,54 %,
  • MIG Fonds 11: rund 29,24 %,
  • MIG Fonds 12: rund 24,97 %.

 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand 
 

 

21.05.2014: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt weitere Beteiligung an der sunhill technologies GmbH

 

Anlegerinformation

Die MIG Verwaltungs AG gibt in Ihrer Funktion als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der MIG GmbH & Co. Fonds 2 KG (MIG Fonds 2), der MIG GmbH & Co. Fonds 4 KG (MIG Fonds 4),  der MIG GmbH & Co. Fonds 6 KG (MIG Fonds 6)  und der MIG GmbH & Co. Fonds 8 KG (MIG Fonds 8) sowie als mit der Portfolioverwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7), der MIG GmbH & Co. Fonds 9 KG (MIG Fonds 9) und der MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG (MIG Fonds 11) bekannt, dass mit Vertrag vom 21.05.2014 weitere Beteiligungen an der sunhill technologies GmbH, Bubenreuth vereinbart wurden. 

MIG Fonds 2, MIG Fonds 4, MIG Fonds 6, MIG Fonds 7, MIG Fonds 8, MIG Fonds 9 und MIG Fonds 11 haben sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 21.05.2014 verpflichtet, im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffene Geschäftsanteile an der sunhill technologies GmbH mit Sitz in Bubenreuth, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Fürth unter HRB 11015 (diese fortan: „Gesellschaft“) zu erwerben. Gegenstand des Unternehmens der Gesellschaft ist die Entwicklung, der Vertrieb, der Handel und die Produktion von Technologie, Hard- und Software.  

Die MIG Fonds 2, MIG Fonds 4, MIG Fonds 6 und MIG Fonds 8 sind aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, jeweils einen neu geschaffenen Geschäftsanteil an der Gesellschaft im Nennbetrag von € 1.071,00 zu erwerben. Diese Geschäftsanteile werden jeweils zum Nominalbetrag ausgegeben. Zudem ist jeder dieser genannten MIG-Fonds zur Leistung einer schuldrechtlichen Zuzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft in Höhe von € 105.167,27 verpflichtet; diese Zuzahlung wird in zwei Tranchen im Zeitraum bis 01.10.2014 zur Zahlung fällig.

Zudem haben im Zuge dieser Finanzierungsrunde die MIG Fonds 7, MIG Fonds 9 und MIG Fonds 11 von ihrem bereits im Rahmen der letzten Finanzierungsrunde vom 30.09.2013 gewährten Recht zur Übernahme weiterer Geschäftsanteile zum Nominalbetrag und ohne weitere schuldrechtliche Zuzahlungsverpflichtung unter entsprechender Reduzierung des zu diesem Zweck geschaffenen genehmigten Kapitals Gebrauch gemacht und folgende neuen Geschäftsanteile gezeichnet:

  • MIG Fonds 7 neuen Geschäftsanteil zu nominal € 148,00
  • MIG Fonds 9 neuen Geschäftsanteil zu nominal € 1.185,00
  • MIG Fonds 11 neuen Geschäftsanteil zu nominal € 331,00

Die KfW hat von ihrem entsprechenden Verwässerungsschutzrecht auf Zeichnung eines weiteren Geschäftsanteils zum Nominalbetrag in Höhe von € 1.292,00 zwar bislang keinen Gebrauch gemacht, sie würde im Exitfall allerdings wirtschaftlich so gestellt, als hätte sie dies bereits getan. Somit werden sich die Beteiligungen der vorgenannten MIG Fonds an der Gesellschaft am damit zunächst auf € 106.053,00 erhöhten Stammkapital der Gesellschaft wie folgt darstellen (Beteiligungsquote am erhöhten Stammkapital von € 107.345,00 nach Inanspruchnahme des Genehmigten Kapitals durch die KfW in Klammern):

  • MIG Fonds 2: rund 5,59 % (5,52%)
  • MIG Fonds 4: rund 5,59 % (5,52%)
  • MIG Fonds 6: rund 5,59 % (5,52%)
  • MIG Fonds 7: rund 3,40 % (3,36%)
  • MIG Fonds 8: rund 5,59 % (5,52%)
  • MIG Fonds 9: rund 10,24 % (10,12%)
  • MIG Fonds 11: rund 2,85 % (2,82%)

An der Investitionsrunde nimmt als weiterer Investor mit Zuzahlungsverpflichtung die Clusterfonds EFRE Bayern GmbH & Co. KG, Landshut teil.

 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand 

 

 

30.09.2013: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erhält das Recht auf Nachzeichnung weiterer Geschäftsanteile an der sunhill technologies GmbH

 

Anlegerinformation
 
Die MIG Verwaltungs AG gibt in Ihrer Funktion als Komplementärin der MIG AG & Co. Fonds 2 KG (MIG Fonds 2), der MIG AG & Co. Fonds 4 KG (MIG Fonds 4) und der MIG AG & Co. Fonds 6 KG (MIG Fonds 6) sowie als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7), der MIG GmbH & Co. Fonds 8 KG (MIG Fonds 8), der MIG GmbH & Co. Fonds 9 KG (MIG Fonds 9) und der MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG (MIG Fonds 11) bekannt, dass am 30.09.2013 weitere neue Beteiligungen an der sunhill technologies GmbH, Bubenreuth vereinbart wurden. 

MIG Fonds 2, MIG Fonds 4, MIG Fonds 6 und MIG Fonds 8 haben sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 30.09.2013 verpflichtet, im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffene Geschäftsanteile an der sunhill technologies GmbH mit Sitz in Bubenreuth, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Fürth unter HRB 11015 (diese fortan: "Gesellschaft") zu erwerben. Gegenstand des Unternehmens der Gesellschaft ist die Entwicklung, der Vertrieb, der Handel und die Produktion von Technologie, Hard- und Software.  

Die vorgenannten MIG Fonds MIG Fonds 2, MIG Fonds 4, MIG Fonds 6 und MIG Fonds 8 sind aufgrund Beteiligungsvertrags zunächst jeweils berechtigt und verpflichtet, unter Anwendung einer vertraglichen Verwässerungsschutzklausel jeweils einen neuen Geschäftsanteil im Nennbetrag von € 414,00 gegen Zahlung eines Betrages in Höhe des Nennbetrages zu zeichnen und zu übernehmen. Darüber hinaus, sind diese MIG-Fonds jeweils berechtigt und verpflichtet, jeweils einen neu geschaffenen Geschäftsanteil an der Gesellschaft im Nennbetrag von € 1.071,00 zu erwerben. Diese Geschäftsanteile werden jeweils zum Nominalbetrag ausgegeben. Zudem ist jeder der genannten MIG-Fonds zur Leistung einer schuldrechtlichen Zuzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft in Höhe von € 105.167,27 verpflichtet; diese Zuzahlung wird in drei Tranchen im Zeitraum bis 15.05.2014 zur Zahlung fällig.

Schließlich wurde bei der Gesellschaft noch ein genehmigtes Kapital in Höhe von € 2.956,00 geschaffen. Die MIG Fonds MIG Fonds 7, MIG Fonds 9 und MIG Fonds 11 sind unter Anwendung einer vertraglichen Verwässerungsschutzklausel berechtigt, aber nicht verpflichtet, hieraus jeweils gegen Zahlung des Nominalbetrages folgende neue Geschäftsanteile zu übernehmen:

MIG Fonds 7 einen neuen Geschäftsanteil zu nominal € 148,00
MIG Fonds 9 einen neuen Geschäftsanteil zu nominal € 1.185,00
MIG Fonds 11 einen neuen Geschäftsanteil zu nominal € 331,00

Im Fall der vollständigen Ausnutzung des genehmigten Kapitals werden sich die Beteiligungen der vorgenannten MIG Fonds an der Gesellschaft am dann erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 101.045,00 sodann wie folgt darstellen:

MIG Fonds 2: rund 4,81 %
MIG Fonds 4: rund 4,81 %
MIG Fonds 6: rund 4,81 %
MIG Fonds 7: rund 3,57 %
MIG Fonds 8: rund 4,81 %
MIG Fonds 9: rund 10,75 %
MIG Fonds 11: rund 3,00 %

An der Investitionsrunde nehmen zudem einerseits nur unter Anwendung der Verwässerungsschutzklausel die High-Tech Gründerfonds GmbH & Co. KG, Bonn, die Clusterfonds Innovation GmbH & Co. KG, Landshut und als zeichnungsberechtigter, aber nicht verpflichteter Investor die KfW, Bonn sowie andererseits als Investoren mit Zuzahlungsverpflichtung die Clusterfonds EFRE Bayern GmbH & Co. KG, Landshut, die Yukon Venture GmbH und Herr Christoph Schwarzmichel teil. 
 
MIG Verwaltungs AG
Vorstand

 

 

19.07.2013: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt weitere Beteiligungen an der ViroLogik GmbH

 

Anlegerinformation
 
Die MIG Verwaltungs AG gibt in Ihrer Funktion als Komplementärin der MIG AG & Co. Fonds 2 KG (MIG Fonds 2), der MIG AG & Co. Fonds 3 KG (MIG Fonds 3), der MIG AG & Co. Fonds 5 KG (MIG Fonds 5) und der MIG AG & Co. Fonds 6 KG (MIG Fonds 6) sowie als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7), der MIG GmbH & Co. Fonds 8 KG (MIG Fonds 8) und der MIG GmbH & Co. Fonds 9 KG (MIG Fonds 9) bekannt, dass am 19.07.2013 weitere neue Beteiligungen an der ViroLogik GmbH, Erlangen vereinbart wurden. 

MIG Fonds 2, MIG Fonds 3, MIG Fonds 5, MIG Fonds 6, MIG Fonds 7, MIG Fonds 8 und MIG Fonds 9 haben sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 19.07.2013 verpflichtet, im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffene Geschäftsanteile an der ViroLogik GmbH mit Sitz in Erlangen, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Fürth unter HRB 10621 (diese fortan: "Gesellschaft") zu erwerben. Gegenstand des Unternehmens der Gesellschaft ist die Entwicklung, Testung und Vermarktung von neuen Medikamenten und Therapieformen, welche die Wechselwirkung von zellulären und viralen Faktoren beeinflussen und somit für die Behandlung von Infektionen mit humanpathogenen Viren zur Anwendung kommen, welche aufgrund ihrer hohen Mutationsfrequenz zu Resistenzen gegenüber den klassischen, gegen das Virus gerichteten Therapieformen neigen (insbesondere Humane Immundefizienzviren (HIV), Influenza A Viren (IAV) und Hepatitis C und B Viren (HB/CV)). 

Die vorgenannten MIG Fonds sind aufgrund Beteiligungsvertrags jeweils berechtigt und verpflichtet, einen neu geschaffenen Geschäftsanteil an der Gesellschaft mit einem Nennbetrag von € 3.441,00 zu erwerben. Die Geschäftsanteile werden jeweils zum Nominalbetrag ausgegeben. Zudem ist jeder der genannten MIG-Fonds zur Leistung einer sofort fälligen schuldrechtlichen Zuzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft in Höhe von € 56.570,04 verpflichtet. 

Die Beteiligungen der genannten MIG Fonds an der Gesellschaft am dann erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 314.260,00 stellen sich sodann wie folgt dar:

MIG Fonds 2: rund 3,91 %
MIG Fonds 3: rund 5,89 %
MIG Fonds 5: rund 6,81 %
MIG Fonds 6: rund 7,00 %
MIG Fonds 7: rund 6,81 %
MIG Fonds 8: rund 7,59 %
MIG Fonds 9: rund 9,75 %

An der Investitionsrunde nimmt zudem die GA Global Asset Fund GmbH & Co. KG, Landshut teil. Außer den genannten MIG Fonds  ist auch die MIG AG & Co. Fonds 1 KG an der Gesellschaft beteiligt. 
 
MIG Verwaltungs AG
Vorstand 

 

18.07.2013: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt weitere Beteiligungen an der OD-OS GmbH

 

Anlegerinformation 

Die MIG Verwaltungs AG gibt in Ihrer Funktion als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7), der MIG GmbH & Co. Fonds 9 KG (MIG Fonds 9), der MIG GmbH & Co. Fonds 10 KG (MIG Fonds 10) und der MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG (MIG Fonds 11) bekannt, dass mit Beteiligungsvertrag vom 18.07.2013 weitere Beteiligungen an der OD-OS GmbH, Teltow vereinbart wurden. 

MIG Fonds 7, MIG Fonds 9, MIG Fonds 10 und MIG Fonds 11 haben sich aufgrund Beteiligungsvertrags verpflichtet, im Rahmen einer Barkapitalerhöhung jeweils einen weiteren Geschäftsanteil an der OD-OS GmbH mit Sitz in Teltow, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Potsdam unter HRB 20850 P (diese fortan: "Gesellschaft") zu erwerben und damit ihre Beteiligung an der Gesellschaft aufzustocken. Gegenstand des Unternehmens der Gesellschaft ist die Entwicklung, die Produktion, der Vertrieb und die Wartung von Geräten der Augenheilkunde sowie die Erbringung einschlägiger Dienstleistungen. Weitere Informationen zur OD-OS GmbH finden sich unter www.od-os.com

Die vorgenannten MIG Fonds sind aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, die nachstehend genannten, jeweils neu geschaffenen Geschäftsanteile an der Gesellschaft zu erwerben:

MIG Fonds 7: Geschäftsanteil zu nominal € 1.964,00
MIG Fonds 9: Geschäftsanteil zu nominal € 1.426,00
MIG Fonds 10: Geschäftsanteil zu nominal € 608,00
MIG Fonds 11: Geschäftsanteil zu nominal € 585,00

Die Geschäftsanteile werden jeweils zum Nominalbetrag ausgegeben. Zudem sind die genannten MIG-Fonds zur Leistung einer schuldrechtlichen Zuzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft in nachstehender Höhe verpflichtet:

MIG Fonds 7: Zuzahlung in Höhe von € 233.716,00
MIG Fonds 9: Zuzahlung in Höhe von € 169.694,00
MIG Fonds 10: Zuzahlung in Höhe von € 72.352,00
MIG Fonds 11: Zuzahlung in Höhe von € 69.615,00

Die Zuzahlungsbeträge sind in zwei Tranchen im Zeitraum bis 15.08.2013 zu leisten. 

Die Beteiligungen der genannten MIG Fonds an der Gesellschaft am dann erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 287.155,00 stellen sich sodann wie folgt dar:

MIG Fonds 7: rund 12,87 %
MIG Fonds 9: rund 9,35 %
MIG Fonds 10: rund 3,98 %
MIG Fonds 11: rund 3,83 %

An der Investitionsrunde nehmen zudem die bereits beteiligten Investoren Short Term Shepherd Two LLC, Newport Beach, USA und SMI Holding GmbH, Teltow teil. 
 
MIG Verwaltungs AG
Vorstand 

 

25.06.2012: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt weitere Beteiligung an der Efficient Energy GmbH

 

Anlegerinformation 
 
Die MIG Verwaltungs AG gibt in Ihrer Funktion als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7) bekannt, dass am 25.06.2012 eine weitere Beteiligung an der Efficient Energy GmbH, Feldkirchen vereinbart wurde. 

MIG Fonds 7 hat sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 25.06.2012 verpflichtet, zwei im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffene Geschäftsanteile an der Efficient Energy GmbH mit Sitz in Feldkirchen, Landkreis München, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München unter HRB 164952 (diese fortan: „Gesellschaft“) zu erwerben. Gegenstand des Unternehmens der Gesellschaft ist Entwicklung, Produktion und Vertrieb technischer Anlagen zur Energienutzung. 

Der Erwerbspreis für die Geschäftsanteile an der Efficient Energy GmbH beträgt € 100.553,49. Hiervon entfällt ein Betrag von € 1.348,00 auf den Nennwert des ersten neu geschaffenen und von MIG Fonds 7 im Rahmen einer Nachbewertungsregelung zu diesem Nennwert erworbenen Geschäftsanteils. Den zweiten Geschäftsanteil erwirbt MIG Fonds 7 somit zum Preis von € 99.205,49, wobei € 3.750,00 auf den Nennwert und € 95.455,49 auf die schuldrechtliche Zuzahlung entfallen. Die Erwerbspreise für beide Geschäftsanteile sind bis zum 29.06.2012 zur Zahlung fällig.

Die Höhe des Stammkapitals der Gesellschaft nach Durchführung der Kapitalerhöhung wird € 799.176,00 betragen. MIG Fonds 7 wird an dem erhöhten Stammkapital Geschäftsanteile in Höhe von € 124.082,00 halten; dies entspricht einer Beteiligung von rund 15,5 %. 

Außer MIG Fonds 7 sind folgende weitere MIG Fonds an der Efficient Energy GmbH beteiligt:

MIG Fonds 2
MIG Fonds 4
MIG Fonds 6
MIG Fonds 11
MIG Fonds 13 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand 

 

 

14.06.2011: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt eine weitere Beteiligung an der Efficient Energy GmbH

 

Anlegerinformation 
 
Die MIG Verwaltungs AG gibt in Ihrer Funktion als Komplementärin der MIG AG & Co. Fonds 2 KG (MIG Fonds 2), der MIG AG & Co. Fonds 4 KG (MIG Fonds 4) und der MIG AG & Co. Fonds 6 KG (MIG Fonds 6) sowie als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7)bekannt, dass MIG Fonds 2, MIG Fonds 4, MIG Fonds 6 und MIG Fonds 7 ihre Beteiligungen an der Efficient Energy GmbH mit Sitz in Sauerlach, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München unter HRB 164952 (fortan auch: "Gesellschaft") weiter erhöhen. 

Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb technischer Anlagen zur häuslichen Energienutzung. Weitere Informationen zur Efficient Energy GmbH finden sich unter www.efficient-energy.com

MIG Fonds 2, MIG Fonds 4, MIG Fonds 6 und MIG Fonds 7 haben sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 14.06.2011 verpflichtet, folgende jeweils neue im Rahmen einer Barkapitalerhöhung geschaffene Geschäftsanteile an der Gesellschaft zu übernehmen: 

MIG Fonds 2 einen Geschäftsanteil zu nominal € 8.350,00, 
MIG Fonds 4 einen Geschäftsanteil zu nominal € 8.350,00, 
MIG Fonds 6 einen Geschäftsanteil zu nominal € 8.350,00 und
MIG Fonds 7 einen Geschäftsanteil zu nominal € 10.571,00.

Die neuen Geschäftsanteile werden jeweils zum Nominalbetrag ausgegeben. Zudem sind die zeichnenden MIG Fonds zur Leistung einer schuldrechtlichen Zuzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft in folgender Höhe verpflichtet: 

MIG Fonds 2, MIG Fonds 4 und MIG Fonds 6 jeweils einen Betrag in Höhe von insgesamt € 240.372,00 und MIG Fonds 7 einen Betrag in Höhe von insgesamt € 304.330,00.

Die Zuzahlungsbeträge sind in drei Tranchen im Zeitraum bis 31.12.2011 zur Zahlung fällig. 

Die Beteiligung der vorgenannten MIG Fonds stellt sich nach Durchführung der Kapitalerhöhung und Geschäftsanteilsabtretungen am dann erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 711.409,00 künftig wie folgt dar: 

MIG Fonds 2, MIG Fonds 4 und MIG Fonds 6 jeweils mit einem Anteil von rund 6,25% und MIG Fonds 7 mit einem Anteil von rund 16,7%.

An der Investitionsrunde nehmen neben den genannten MIG Fonds  noch die MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG, München sowie ein bereits beteiligter Altinvestor teil. 
 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand 

 

 

26.04.2011: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt weitere Beteiligung an der APK Aluminium und Kunststoffe AG

 

Anlegerinformation 
 
Die MIG Verwaltungs AG gibt in Ihrer Funktion als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7) bekannt, dass der MIG Fonds 7 seine Beteiligung an der APK Aluminium und Kunststoffe AG mit Sitz in Schkopau, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter HRB 7318 (fortan auch: "Gesellschaft") weiter erhöht. 

Gegenstand des Unternehmens ist die Herstellung und der Vertrieb von Kunststoffen und Metallen, sowie der Ein- und Verkauf der dazugehörigen Rohstoffe und Zwischenprodukte. Weitere Informationen zur Gesellschaft finden Sie unter www.apk-ag.de

MIG Fonds 7 ist aufgrund Änderungsvereinbarung vom 26.04.2011 zum Beteiligungsvertrag vom 30.11.2010 berechtigt und verpflichtet, insgesamt 4.508 neue, auf den Namen lautende Stückaktien, die im Rahmen einer Barkapitalerhöhung bei der Gesellschaft geschaffen werden, zu zeichnen und zu übernehmen. Das Grundkapital der Gesellschaft wird nach Durchführung der Kapitalerhöhung € 350.016,00 betragen. Die Aktien werden zum Nominalbetrag ausgegeben. MIG Fonds 7 hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 395.477,19 zu erbringen, wobei die Zahlung in drei Tranchen gestaffelt bis zum 15.07.2011 fällig wird. 

Die Beteiligung des MIG Fonds 7 an der Gesellschaft liegt damit bei Vollzeichnung auch der sich im Rahmen der Finanzierungsrunde weiter an der Gesellschaft beteiligenden MIG GmbH & Co. Fonds 10 KG, München und AT Newtec GmbH, München bei 15,51 % am dann erhöhten Grundkapital der Gesellschaft von € 350.016,00. 
 
MIG Verwaltungs AG
Vorstand 

 

 

21.12.2010: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt weitere Beteiligung an der AMSilk GmbH

 

Anlegerinformation

 

Die MIG Verwaltungs AG gibt in Ihrer Funktion als Komplementärin der MIG AG & Co. Fonds 6 KG (MIG Fonds 6) sowie als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7) bekannt, dass am 21.12.2010 eine weitere Beteiligung an der AMSilk GmbH vereinbart wurde.

Die beiden Fondsgesellschaften haben sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 21.12.2010 jeweils verpflichtet, einen neuen im Rahmen einer Barkapitalerhöhung geschaffenen Geschäftsanteil an der AMSilk GmbH mit Sitz in Planegg, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München unter HRB 174330 (diese fortan: "Gesellschaft") zu übernehmen. Gegenstand der Gesellschaft ist die Entwicklung, Herstellung und Kommerzialisierung von Spinnen- und Muschelseidentechnologie und deren Anwendungsprodukten. Weitere Informationen zur Gesellschaft finden sie unter www.amsilk.com.

Die vorgenannten MIG Fonds sind aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, folgende neu geschaffene Geschäftsanteile der Gesellschaft zu zeichnen und zu übernehmen:

- MIG Fonds 6: € 1.125
- MIG Fonds 7: €   850

Die Beteiligungen der vorgenannten MIG Fonds an der Gesellschaft liegen damit bei Vollzeichnung auch der übrigen Investoren im Fall des MIG Fonds 6 bei 3,33 % und im Fall des MIG Fonds 7 bei 7,56 %, am dann erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 56.250,00. Die Geschäftsanteile werden jeweils zum Nominalbetrag ausgegeben. Zudem ist MIG Fonds 6 zur Erbringung einer schuldrechtlichen Zuzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft in Höhe von € 298.875,00 verpflichtet. Der Betrag ist in fünf Meilenstein-abhängigen Tranchen im Zeitraum bis 31.07.2013 zur Zahlung fällig. MIG Fonds 7 erhöht seine Beteiligung ohne schuldrechtliche Zuzahlung.

An der Investitionsrunde nehmen neben den vorgenannten MIG Fonds auch der bereits an der Gesellschaft beteiligte Finanzinvestor AT Newtec GmbH, München und als Neuinvestor die MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG, München teil.

 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand 

 

 

09.12.2010: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt weitere Beteiligung an der sunhill technologies GmbH

 

Anlegerinformation
 
Die MIG Verwaltungs AG gibt in Ihrer Funktion als Komplementärin der MIG AG & Co. Fonds 2 KG (MIG Fonds 2), der MIG AG & Co. Fonds 4 KG (MIG Fonds 4) und der MIG AG & Co. Fonds 6 KG (MIG Fonds 6) sowie als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7) und der MIG GmbH & Co. Fonds 8 KG (MIG Fonds 8) bekannt, dass am 09.12.2010 eine weitere Beteiligung an der sunhill technologies GmbH vereinbart wurde. 

Die fünf Fondsgesellschaften haben sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 09.12.2010 jeweils verpflichtet, neue im Rahmen einer Barkapitalerhöhung geschaffene Geschäftsanteile an der sunhill technologies GmbH mit Sitz in Bubenreuth, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Fürth unter HRB 11015 (diese fortan: "Gesellschaft") zu übernehmen. Gegenstand des Unternehmens der Gesellschaft ist die Entwicklung, der Vertrieb, der Handel und die Produktion von Technologie, Hard- und Software. Weitere Informationen zur sunhill technologies GmbH finden sie unter www.sunhill-technologies.com

Die vorgenannten MIG Fonds sind aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, folgende neu geschaffene Geschäftsanteile der Gesellschaft zu zeichnen und zu übernehmen:

- MIG Fonds 2: € 372 und € 899
- MIG Fonds 4: € 372 und € 899
- MIG Fonds 6: € 372 und € 899
- MIG Fonds 7: € 251
- MIG Fonds 8: € 372 und € 899

Die Beteiligungen der vorgenannten MIG Fonds an der Gesellschaft liegen damit bei Vollzeichnung auch der übrigen Investoren im Fall des MIG Fonds 2, des MIG Fonds 4, des MIG Fonds 6 und des MIG Fonds 8 jeweils bei 3,62 % und im Fall des MIG Fonds 7 bei 4,64 %, am dann erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 74.663,00. Die Geschäftsanteile werden jeweils zum Nominalbetrag ausgegeben. Zudem sind die jeweiligen MIG Fonds zur Erbringung einer schuldrechtlichen Zuzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft verpflichtet, im Fall des MIG 2, des MIG 4, des MIG 6 und des MIG 8 jeweils in Höhe von € 99.052,48. Die Beträge sind in fünf Meilenstein-abhängigen Tranchen im Zeitraum bis 30.06.2012 zur Zahlung fällig. 

An der Investitionsrunde nehmen neben den vorgenannten MIG Fonds unter anderen auch die bereits an der Gesellschaft beteiligten Finanzinvestoren High-Tech Gründerfonds GmbH & Co. KG, Bonn und MIG GmbH & Co. Fonds 9 KG, München sowie als Neuinvestoren die Clusterfonds Innovation GmbH & Co. KG, Landshut und die KfW, Bonn teil.   

 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand 

 

 

28.10.2010: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt weitere Beteiligung an der certgate GmbH

 

Anlegerinformation

Die MIG Verwaltungs AG gibt in Ihrer Funktion als mit der Portfolio-Verwaltung beauftragte Kommanditistin der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (MIG Fonds 7) bekannt, dass MIG Fonds 7 eine weitere Beteiligung an der certgate GmbH mit Sitz in Nürnberg, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Nürnberg unter HRB 15753 (fortan auch: "Gesellschaft") erworben hat. 

Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung, Produktion und der Vertrieb von sicherheitsrelevanten Informations- und Kommunikationssystemen bestehend aus Hard- und Software-Komponenten und deren Integration in vorhandene kundenspezifische Hardware- und Software-Umgebungen. Weitere Informationen zur certgate GmbH finden Sie unter www.certgate.com

MIG Fonds 7 hat sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 28.10.2010 verpflichtet, im Zuge einer weiteren Investitionsrunde unter Anwendung einer vertraglich vereinbarten Verwässerungsschutzklausel ihren bereits gehaltenen Geschäftsanteil an der Gesellschaft um einen Betrag in Höhe von nominal € 20.396,00 auf € 30.446,00 aufzustocken. Hierzu ist lediglich eine Bareinlage in Höhe des Aufstockungsbetrages zu erbringen. Die Beteiligung der MIG Fonds 7 an der Gesellschaft beträgt damit bei Vollzeichnung auch der übrigen Investoren rund 42,64% am dann erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 71.400,00.An der Investitionsrunde nehmen neben MIG Fonds 7 noch die bislang nicht beteiligte MIG GmbH & Co. Fonds 11 KG, München und ein neuer Privatinvestor teil. 

MIG Verwaltungs AG
Vorstand 

 

 

17.05.2010: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt weitere Beteiligung an der Virologik GmbH

 

Anlegerinformation

Die Geschäftsleitung der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG gibt bekannt, dass zum 17.05.2010 eine weitere Beteiligung an der Virologik GmbH gezeichnet wurde. 

Die MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG hat am 17.05.2010 eine Beteiligungsvereinbarung betreffend eine weitere Investition bei der Virologik GmbH mit Sitz in Erlangen, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Fürth unter HRB 10621 (fortan auch: "Gesellschaft") abgeschlossen. Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung, Testung und Vermarktung von neuen Medikamenten und Therapieformen, welche die Wechselwirkungen von zellulären und viralen Faktoren beeinflussen und somit für die Behandlung von Infektionen mit human-pathogenen Viren zur Anwendung kommen, welche aufgrund ihrer hohen Mutationsfrequenz zu Resistenzen gegenüber den klassischen, gegen das Virus gerichteten Therapieformen neigen (insbesondere Humane Immundefizienz-Viren (HIV), Influenza A-Viren (IAV) und Hepatitis C und B Viren (HB/CV). Weitere Informationen zur Virologik GmbH finden sich unter www.virologik.de.

Die Emittentin ist aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, einen Erhöhungsbetrag auf ihren Vorzugsgeschäftsanteil C zu nominal € 11.567,00 zu zeichnen und zu übernehmen. Die Beteiligung der Emittentin entspricht bei Vollzeichnung auch der übrigen Investoren (einschließlich der KfW) einem Anteil von rund 7,23% am erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von dann € 248.644,00. Der Erhöhungsbetrag wird zum Nominalbetrag ausgegeben.


MIG Verwaltungs AG
Vorstand

 

 

01.03.2010: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt zusätzlichen Teilgeschäftsanteil an der Efficient Energy GmbH

 

Anlegerinformation

Die Geschäftsleitung der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG gibt bekannt, dass sie am 26.02.2010 im Rahmen einer Unternehmensnachbewertung zur Vorbereitung der Aufnahme eines weiteren Investors von einem Gründungsgesellschafter nach Teilung einen Teilgeschäftsanteil an der Efficient Energy GmbH zu nominal € 11.613,00 erworben hat. Die MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG hat den Geschäftsanteil zum Nominalbetrag erworben. Die Beteiligung der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG an der Efficient Energy GmbH erhöht sich damit auf rund 17,74% an dem nach Durchführung der Kapitalerhöhung € 611.210,00 betragenden Stammkapital der Efficient Energy GmbH. 

Neben der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG haben auch die weiteren beteiligten Fondsgesellschaften MIG AG & Co. Fonds 2 KG, MIG AG & Co. Fonds 4 KG und MIG AG & Co. Fonds 6 KG entsprechende Geschäftsanteilskäufe getätigt.

Weitere Informationen zur Efficient Energy GmbH finden Sie unter www.efficient-energy.de.


MIG Verwaltungs AG
Vorstand

 

 

06.11.2009: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erwirbt weitere Beteiligung an der Sunhill Technologies GmbH

 

Anlegerinformation

Die Geschäftsleitung der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (diese fortan: „Emittentin“), Ismaninger Straße 102, D-81675 München gibt folgende zum 06.11.2009 eingetretene Veränderung im Hinblick auf den bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt der Emittentin vom 28.05.2008 bekannt:

Investition in eine weitere Beteiligung an der Sunhill Technlogies GmbH

Die Emittentin hat sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 06.11.2009 verpflichtet einen im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffenen Geschäftsanteil der Sunhill Technologies GmbH mit Sitz in Bubenreuth, eingetragen im Handelsregisters Fürth unter HRB 11015 (diese fortan „Gesellschaft“) zu erwerben. Gegenstand der Gesellschaft ist die Entwicklung, der Vertrieb, der Handel und die Produktion von Technologie, Hard- und Software. 

Die Emittentin ist berechtigt und verpflichtet einen weiteren neu geschaffenen Geschäftsanteil der Gesellschaft zu nominal € 962,00 zu zeichnen und zu übernehmen. Die Emittentin ist sodann mit einem Anteil von rund 7,0% am erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 45.890,00 beteiligt. Der Geschäftsanteil wird zum Nominalbetrag ausgegeben. Die Emittentin hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 133.688,08 zu erbringen, wobei die Zahlung gestaffelt im Zeitraum bis 31.07.2010 in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Milestones fällig wird. 

An der Investitionsrunde nehmen neben der Emittentin auch der bereits bislang beteiligte Investor HighTech Gründerfonds GmbH & Co. KG, Bonn sowie die weiteren Neuinvestoren MIG AG & Co. Fonds 2 KG, München, MIG AG & Co. Fonds 4 KG, MIG AG & Co. Fonds 6 KG, München, MIG GmbH & Co. Fonds 8 KG, München und MIG GmbH & Co. Fonds 9 KG, München teil.


MIG Verwaltungs AG
Vorstand

 

 

16.09.2009: MIG AG & Co. Fonds 7 KG erhöht Beteiligung an der Instraction GmbH

 

Anlegerinformation

Die Geschäftsleitung der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (diese fortan: „Emittentin“), Ismaninger Straße 102, D-81675 München, gibt folgende zum 16.09.2009 eingetretene Veränderung im Hinblick auf den bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt der Emittentin vom 28.05.2009 bekannt:

Investition in eine weitere Beteiligung an der Instraction GmbH

Mit der Instraction GmbH, Ludwigshafen am Rhein, und deren Gesellschaftern wurde am 16.09.2009 ein weiterer Beteiligungsvertrag unterzeichnet.

Gegenstand der Instraction GmbH ist die Nutzung der Technologie der Polymerinstruktion und die Verwertung der diesbezüglichen Patente. Insbesondere entwickelt und produziert und verkauft die Gesellschaft synthetische Rezeptoren und maßgeschneiderte stationäre Phasen auf Polymerbasis und bietet hierzu entsprechende Dienstleistungen an. Die Produkte und Leistungen dienen vornehmlich zur Bindung, Isolierung, Detektion und chemischen Umwandlung von Wertstoffen.

Der MIG Fonds 7 ist aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, zwei neu geschaffene Geschäftsanteile der Gesellschaft zu insgesamt nominal 6.543,00 zu zeichnen und zu übernehmen. Nach Durchführung der Finanzierungsrunde wird der MIG Fonds 7 an dem dann € 71.866,00 betragenden Stammkapital der Gesellschaft mit rund 18,64 % beteiligt sein. Die Geschäftsanteile werden zum Nominalbetrag ausgegeben. Der MIG Fonds 7 hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 204.397,83 zu erbringen. An der Finanzierungsrunde nehmen neben dem MIG Fonds 7 die MIG AG & Co. Fonds 5 KG und die GC Global Chance Fund GmbH & Co. KG teil. Auch die Altinvestoren Wagnisfinan-zierungsgesellschaft für Technologieförderung in Rheinland-Pfalz mbH, Mainz, FIB Fonds für innovative Beschäftigung in Rheinland-Pfalz Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH, Mainz, S-Innovations-Beteiligungsfinanzierungsgesellschaft Rheinland-Pfalz mbH, Budenheim und VcV Venture-Capital Vorderpfalz Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH, Ludwigshafen am Rhein beteiligen sich zur Vermeidung einer Verwässerung an der Finanzierungsrunde.

 

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin) 
 

 

31.03.2009: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erhöht Beteiligung an der Affiris AG

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 07 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 31.03.2009 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008, Nachtrag Nr. 02 vom 20.10.2008 und Nachtrag Nr. 03 vom 03.11.2008, Nachtrag Nr. 04 vom 10.11.2008, Nachtrag Nr. 05 vom 17.11.2008 und Nachtrag Nr. 06 vom 25.11.2008 betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die HMW Emissionshaus AG, Brienner Straße 29, D-80333 München und die MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG, Ismaninger Straße 102, D-81675 München geben folgende, zum 31.03.2009 eingetretene Veränderung im Hinblick auf den bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (im Folgenden auch: „Emittentin“) vom 28.05.2008 bekannt:

Die Emittentin hat mit Aktienkauf- und -übertragungsvertrag vom 25./31.03.2009 weitere 1.105 Namensstückaktien an der Affiris AG (fortan auch: „Gesellschaft“) erworben. Bei der Affiris AG, vormals firmierend als Affiris Forschungs- und Entwicklungs GmbH, handelt es sich um eine Aktiengesellschaft österreichischen Rechts mit Sitz in Wien. Die Gesellschaft ist im Firmenbuch beim Handelsgericht Wien unter FN 240538h eingetragen. Gegenstandder Affiris AG ist die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Pharmazie und Pharmakologie. Weitere Informationen zur Gesellschaft finden Sie in dem bereits veröffentlichten Nachtrag Nr. 01 zum Verkaufsprospekt der Emittentin sowie unter www.affiris.com.

Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt derzeit € 132.000,00 und ist zerlegt in 132.000 nennwertlose Stückaktien. Die Stückaktien lauten auf den Namen. Die Emittentin hält nach dinglichem Vollzug des Aktienerwerbs insgesamt 3029 auf den Namenlautende Stückaktien und ist damit mit einem Anteil von rund 2,29 % an dem € 132.000,00 betragenden Grundkapital der Gesellschaft beteiligt. Die Emittentin hat die Aktien von einem der Gründungsgesellschafter, Herrn Dr. Max Birnstiel, zu einem Kaufpreis von € 454,55 je Aktie, mithin insgesamt € 502.277,75 erworben. Die Emittentin bezahlt den Kaufpreis aus dem Gesellschaftskapital; eine Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen. 

Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind darüberhinaus Beratungskosten in Höhe von rund T€ 2 angefallen. 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen.
  

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

25.11.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG beteiligt sich an der APK AG

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 06 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 25.11.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008, Nachtrag 02 vom 20.10.2008, Nachtrag 03 vom 03.11.2008, Nachtrag 04 vom 10.11.2008 und Nachtrag 05 vom 17.11.2008 betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die HMW Emissionshaus AG, Brienner Straße 29, D-80333 München und die MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG, Ismaninger Str. 102, D-81675 München geben folgende, zum 24.11.2008 eingetretenen Veränderungen im Hinblick auf den bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (im Folgenden auch: „Emittentin“) vom 28.05.2008 bekannt:

Die Emittentin hat am 25.11.2008 einen Beteiligungsvertrag, betreffend eine Investition bei der APK Aluminium Kunststoffe AGmit Sitz in Schkopau, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter HRB 7318 (fortan: „APK AG“ oder „Gesellschaft“) abgeschlossen. Die Emittentin hat aufgrund dieses Beteiligungsvertrages durch Zeichnung vom 25.11.2008 33.978 Aktien, die im Rahmen einer Barkapitalerhöhung bei der APK AG geschaffen werden, übernommen. Gegenstand der Gesellschaft ist die Herstellung und der Vertrieb von Kunststoffen und Metallen, sowie der Ein- und Verkauf der dazugehörigen Rohstoffe und Zwischenprodukte. Die Gesellschaft betreibt keine erlaubnispflichtigen Geschäfte. 

Das Grundkapital der APK AG wird nach Durchführung der Kapitalerhöhung, im Zuge derer die Emittentin Aktien gezeichnet hat, € 203.867,00 betragen, so dass die Emittentin einen Anteil von rund 16,67 % der Aktien nach Kapitalerhöhung halten wird. Die Aktien werden zum Nominalbetrag ausgegeben. Die Emittentin hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 4.366.173,00 zu erbringen, wobei die Zahlungen gestaffelt im Zeitraum bis 31.10.2009 in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Milestones fällig werden. An der Investitionsrunde nehmen neben der Emittentin die MIG AG & Co. Fonds 5 KG, München und die AT Newtec GmbH i.G., München teil.

Die Emittentin bezahlt den Ausgabebetrag und die schuldrechtliche Zuzahlung aus dem Gesellschaftskapital; eine Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen. Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind darüber hinaus Beratungskosten in Höhe von rund T€ 14 angefallen.

 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen.
  

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

25.11.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG beteiligt sich an der OD-OS GmbH

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 06 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 25.11.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008, Nachtrag 02 vom 20.10.2008, Nachtrag 03 vom 03.11.2008, Nachtrag 04 vom 10.11.2008 und Nachtrag 05 vom 17.11.2008 betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die Emittentin hat sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 24.11.2008 verpfl ichtet, im Rahmen zweier nacheinander geschalteter Barkapitalerhöhungen neu geschaffene Geschäftsanteile der OD-OS GmbH mit Sitz in Teltow, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Potsdam unter HRB 20850P (diese fortan: „Gesellschaft“) zu erwerben. Gegenstand der Gesellschaft ist die Entwicklung, Produktion, der Vertrieb und die Wartung von Geräten der Augenheilkunde sowie die Erbringung einschlägiger Dienstleistungen.

Die Emittentin ist aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, im Rahmen der ersten Kapitalerhöhung einen neu geschaffenen Geschäftsanteil der Gesellschaft zu nominal € 15.000,00 zu zeichnen und zu übernehmen und im Rahmen der im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit der ersten Kapitalerhöhung beschließenden zweiten Kapitalerhöhung einen neu geschaffenen Geschäftsanteil der Gesellschaft zu nominal € 20.000,00 zu zeichnen und zu übernehmen. Dies entspricht insgesamt einem Anteil von 23,33 % am erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 150.000,00. Dieser Anteil wird voraussichtlich im Zuge eines bereits konkret geplanten Second Closing unter Beteiligung dritter Investoren auf bis zu 17,5 % verwässert werden. Die Geschäftsanteile werden zum Nominalbetrag ausgegeben. Die Emittentin hat im Rahmen der ersten Kapitalerhöhung eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von € 1.485.000,00 zu erbringen, wobei die Zuzahlungsverpflichtung von der Eintragung der ersten Kapitalerhöhung im Handelsregister bis spätestens 29.12.2008 abhängig ist. Im Rahmen der zweiten Kapitalerhöhung hat die Emittentin eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von € 1.980.000,00 zu erbringen, wobei die Zahlungen gestaffelt in drei Tranchen im Zeitraum bis 30.09.2009 in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Meilensteine fällig werden. An der Investitionsrunde nimmt neben der Emittentin die BFB BeteiligungsFonds Brandenburg GmbH teil.

Die Emittentin bezahlt den Ausgabebetrag und die schuldrechtliche Zuzahlung aus dem Gesellschaftskapital; eine Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen. Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind darüber hinaus Beratungskosten in Höhe von rund T€ 40 angefallen. 

 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen.
  

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

25.11.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG erhöht Festkapitals der Fondsgesellschaft von € 25 Mio. auf € 35 Mio.

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 06 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 25.11.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008, Nachtrag 02 vom 20.10.2008, Nachtrag 03 vom 03.11.2008, Nachtrag 04 vom 10.11.2008 und Nachtrag 05 vom 17.11.2008 betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Gemäß § 4 Ziffer 1 Abs. des Gesellschaftsvertrags der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG sind die Geschäftsführenden Gesellschafter gemeinsam berechtigt, den Gesamtbetrag des Festkapitals, bis zu dem Kapitalerhöhungen gemäß vorstehender Bestimmung möglich sind, einmalig um bis zu € 10.000.000,00 (Euro zehn Millionen) auf bis zu € 35.000.000,00 (Euro fünfunddreißig Millionen) zu erhöhen, sofern und sobald das Festkapital durch Kapitalerhöhungen mindestens einen Betrag von € 20.000.000,00 (Euro zwanzig Millionen) erreicht hat. Die HMW Verwaltungs GmbH als persönlich haftende Gesellschafterin (Komplementärin) gemäß § 3 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrags und der Geschäftsführende Kommanditist Jürgen Kosch gemäß § 3 Abs. 2 des Gesellschaftsvertrags werden gemäß § 8 Ziffer 1 des Gesellschaftsvertrags zusammen als Geschäftsführende Gesellschafter bezeichnet.

Durch Beitrittserklärungen von Treugebern hat das Festkapital der Fondsgesellschaft den Betrag von € 20 Mio. erreicht.

Die HMW Verwaltungs GmbH und der Geschäftsführende Kommanditist haben am 25.11.2008 beschlossen, den Gesamtbetrag des Festkapitals, bis zu dem Kapitalerhöhungen der Fondsgesellschaft möglich sind, einmalig um € 10,0 Mio. auf bis zu € 35,0 Mio. zu erhöhen.

Die Treuhandkommandistin kann somit den festen Kapitalanteil entsprechend der Gesamtsumme der von ihr treuhänderisch gehaltenen Kapitalanteile bis zu einem Festkapital von € 35,0 Mio. erhöhen.

 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen. 

 

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

17.11.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG beteiligt sich an der sunhill technologies GmbH

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 05 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 17.11.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008, Nachtrag Nr. 02 vom 20.10.2008, Nachtrag Nr. 03 vom 03.11.2008 und Nachtrag Nr. 04 vom 10.11.2008 betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die HMW Emissionshaus AG, Brienner Straße 29, D-80333 München, und die MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG, Ismaninger Str. 102, D-81675 München, geben folgende, zum 10.11.2008, 13.11.2008 und 17.11.2008 eingetretenen Veränderungen im Hinblick auf den bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (im Folgenden auch: „Emittentin“) vom 28.05.2008 bekannt:

Die Emittentin hat sich aufgrund Beteiligungsvertrags vom 13.11.2008 verpflichtet, einen im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffenen Geschäftsanteil der sunhill technologies GmbH mit Sitz in Bubenreuth, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Fürth unter HRB 11015 (diese fortan: „Gesellschaft“) zu erwerben. Gegenstand der Gesellschaft ist die Entwicklung, der Vertrieb, der Handel und die Produktion von Technologie, Hard- und Software.

Die Emittentin ist aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, einen neu geschaffenen Geschäftsanteil der Gesellschaft zu nominal € 2.250,00 zu zeichnen und zu übernehmen. Dies entspricht einem Anteil von 7,00 % am erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 32.150,00. Der Geschäftsanteil wird zum Nominalbetrag ausgegeben. Die Emittentin hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 197.750,00 zu erbringen, wobei die Zahlungen gestaffelt im Zeitraum bis 30.06.2009 in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Milestones fällig werden. An der Investitionsrunde nimmt neben der Emittentin als Co.-Investorin die High-Tech Gründerfonds GmbH & Co. KG, Bonn teil.

Die Emittentin bezahlt den Ausgabebetrag und die schuldrechtliche Zuzahlung aus dem Gesellschaftskapital. Eine Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen. Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind darüber hinaus Beratungskosten in Höhe von rund T€ 11 angefallen.

 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen. 

 

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

17.11.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG beteiligt sich an der BioNTech AG

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 05 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 17.11.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008, Nachtrag Nr. 02 vom 20.10.2008, Nachtrag Nr. 03 vom 03.11.2008 und Nachtrag Nr. 04 vom 10.11.2008 betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die HMW Emissionshaus AG, Brienner Straße 29, D-80333 München, und die MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG, Ismaninger Str. 102, D-81675 München, geben folgende, zum 10.11.2008, 13.11.2008 und 17.11.2008 eingetretenen Veränderungen im Hinblick auf den bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (im Folgenden auch: „Emittentin“) vom 28.05.2008 bekannt:

Die Emittentin hat am 10.11.2008 eine Investitions- und Beteiligungsvereinbarung, betreffend eine Investition bei der Petersberg 91VV AG mit Sitz in Bonn (fortan: „Gesellschaft“) abgeschlossen. Die Gesellschaft wurde ebenfalls am 10.11.2008 durch Satzungsänderung in „BioNTech“ umbenannt. Gegenstand der Gesellschaft ist nach Satzungsänderung vom gleichen Tage im Wesentlichen die Erforschung und Entwicklung von immunologischen Arzneimitteln und Testverfahren zur Diagnostik, Vorbeugung und Therapie von Krebserkrankungen.

Die Emittentin hat am 10.11.2008 auf der Grundlage der Investitions- und Beteiligungsvereinbarung 5.986 neu geschaffene Namensstückaktien der Gesellschaft gezeichnet. Dies entspricht einem Anteil von rund 8,02 % am erhöhten Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 74.637,00. Der Ausgabebetrag für jede neue Aktien beträgt € 1,00. Die Emittentin hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 4.124.354,00 zu erbringen, wobei die Zahlungsverpflichtung vom Eintritt einer aufschiebenden Bedingung abhängt und die Zuzahlung nach Eintritt dieser Bedingung in Abhängigkeit vom tatsächlichen Liquiditätsbedarf der Gesellschaft gestaffelt im Zeitraum bis spätestens 30.06.2010 zu leisten ist. An der Finanzierungsrunde der Gesellschaft nimmt neben der Emittentin als Co-Investorin ein Unternehmen der Strüngmann-Gruppe mit einem Investitionsbetrag in Höhe von zunächst rund € 12,85 Mio. teil.

Die Emittentin bezahlt den Ausgabebetrag und die schuldrechtliche Zuzahlung aus dem Gesellschaftskapital. Eine Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen. Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind Beratungskosten in Höhe von rund T€ 45 angefallen.

 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen. 
  

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

17.11.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG beteiligt sich an der AMSilk GmbH

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 05 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 17.11.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008, Nachtrag Nr. 02 vom 20.10.2008, Nachtrag Nr. 03 vom 03.11.2008 und Nachtrag Nr. 04 vom 10.11.2008 betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die HMW Emissionshaus AG, Brienner Straße 29, D-80333 München, und die MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG, Ismaninger Str. 102, D-81675 München, geben folgende, zum 10.11.2008, 13.11.2008 und 17.11.2008 eingetretenen Veränderungen im Hinblick auf den bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (im Folgenden auch: „Emittentin“) vom 28.05.2008 bekannt:

Die Emittentin hat sich aufgrund Beteiligungsvertrags verpflichtet, einen im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffenen Geschäftsanteil der Blitz 08-457 GmbH (nach Satzungsänderung: „AMSilk GmbH“) mit Sitz in München, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München unter HRB 174330 (diese fortan: „Gesellschaft“) zu erwerben. Gegenstand der Gesellschaft ist die Entwicklung, Herstellung und Kommerzialisierung von Spinnen- und Muschelseidentechnologie und deren Anwendungsprodukten.

Die Emittentin ist aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, einen neu geschaffenen Geschäftsanteil der Gesellschaft zu nominal € 3.400,00 zu zeichnen und zu übernehmen. Dies entspricht einem Anteil von 9,066 % am erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 37.500,00. Der Geschäftsanteil wird zum Nominalbetrag ausgegeben. Die Emittentin hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 1.356.600,00 zu erbringen, wobei die Zahlungen gestaffelt im Zeitraum bis 30.06.2010 in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Meilensteine fällig werden. An der Investitionsrunde nehmen neben der Emittentin die MIG AG & Co. Fonds 6 KG, München und die AT Newtec GmbH i.G., München teil. Darüber hinaus ist die Emittentin berechtigt an einer weiteren optionalen Finanzierungsrunde mit den vorgenannten Investoren (Gesamtvolumen € 5 Mio.) teilzunehmen und ihren Anteil an der Gesellschaft weiter zu erhöhen. Sollte sie von diesem Recht keinen Gebrauch machen, ist eine Verwässerung der Beteiligung der Emittentin an der Gesellschaft auf bis zu 6,79 % möglich.

Die Emittentin bezahlt den Ausgabebetrag und die schuldrechtliche Zuzahlung aus dem Gesellschaftskapital; eine Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen. Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind darüber hinaus Beratungskosten in Höhe von rund T€ 21 angefallen.

 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen. 

 

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

10.11.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG beteiligt sich an der Efficient Energy GmbH

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 04 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 10.11.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008, Nachtrag Nr. 02 vom 20.10.2008 und Nachtrag Nr. 03 vom 03.11.2008, betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die HMW Emissionshaus AG, Brienner Straße 29, D-80333 München, und die MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG, Ismaninger Str. 102, D-81675 München, geben folgende, zum 05.11.2008 eingetretenen Veränderungen im Hinblick auf den bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (im Folgenden auch: „Emittentin“) vom 28.05.2008 bekannt:

Die Emittentin hat sich aufgrund Beteiligungsvertrags verpflichtet, einen im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffenen Geschäftsanteil der Efficient Energy GmbH mit Sitz in Sauerlach, Landkreis München, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München unter HRB 164952 (diese fortan: „Gesellschaft“) zu erwerben. Gegenstand der Gesellschaft ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb technischer Anlagen zur häuslichen Energienutzung.

Die Emittentin ist aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, einen neu geschaffenen Geschäftsanteil der Gesellschaft zu nominal € 96.800,00 zu zeichnen und zu übernehmen. Dies entspricht einem Anteil von 16,67 % am erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 580.650,00. Der Geschäftsanteil wird zum Nominalbetrag ausgegeben. Die Emittentin hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 1.903.716,66 zu erbringen, wobei die Zahlungen gestaffelt im Zeitraum bis 31.12.2010 in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Milestones fällig werden. An der Investitionsrunde nehmen neben der Emittentin die MIG AG & Co. Fonds 2 KG, München, die MIG AG & Co. Fonds 4 KG, München und die MIG AG & Co. Fonds 6 KG, München teil.

Die Emittentin bezahlt den Ausgabebetrag und die schuldrechtliche Zuzahlung aus dem Gesellschaftskapital; eine Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen. Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind darüber hinaus Beratungskosten in Höhe von rund T€ 15 angefallen.

 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen.
  

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

03.11.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG beteiligt sich an der certgate GmbH

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 03 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 03.11.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008 und Nachtrag Nr. 02 vom 20.10.2008, betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die Emittentin hat sich aufgrund Beteiligungsvertrags verpflichtet, einen im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffenen Geschäftsanteil der certgate GmbH mit Sitz in Nürnberg, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Nürnberg unter HRB 15753 (diese fortan: „Gesellschaft“) zu erwerben. 

Gegenstand der Gesellschaft ist die Entwicklung, Produktion und der Vertrieb von sicherheitsrelevanten Informations- und Kommunikationssystemen bestehend aus Hard- und Software-Komponenten und deren Integration in vorhandene kundenspezifische Hardware- und Software-Umgebungen.

Die Emittentin ist aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, einen neu geschaffenen Geschäftsanteil der Gesellschaft zu nominal € 10.050,00 zu zeichnen und zu übernehmen. Dies entspricht einem Anteil von 25,03 % am erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 40.150,00. Der Geschäftsanteil wird zum Nominalbetrag ausgegeben. Die Emittentin hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 2.494.102,82 zu erbringen, wobei die Zahlungen gestaffelt im Zeitraum bis 28.02.2009 in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Milestones fällig werden.

Die Emittentin bezahlt den Ausgabebetrag und die schuldrechtliche Zuzahlung aus dem Gesellschaftskapital; eine Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen. Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind darüber hinaus Beratungskosten in Höhe von rund T€ 40 angefallen.

 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen.
  

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

03.11.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG beteiligt sich an der Virologik GmbH

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 03 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 03.11.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008 und Nachtrag Nr. 02 vom 20.10.2008, betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die Emittentin hat sich aufgrund Beteiligungsvertrags verpflichtet, einen im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffenen Geschäftsanteil der Virologik GmbH mit Sitz in Erlangen, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Fürth unter HRB 10621 (diese fortan: „Gesellschaft“) zu erwerben.

Gegenstand der Gesellschaft ist die Entwicklung, Testung und Vermarktung von neuen Medikamenten und Therapieformen, welche die Wechselwirkung von zellulären und viralen Faktoren beeinflussen und somit für die Behandlung von Infektionen mit humanpathogenen Viren zur Anwendung kommen, welche aufgrund ihrer hohen Mutationsfrequenz zu Resistenzen gegenüber den klassischen, gegen das Virus gerichteten Therapieformen neigen (insbesondere Humane Immundefi ziensviren (HIV), Influenza A Viren (IAV) und Hepatitis C und B Viren (HB/CV)).

Die Emittentin ist aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, einen neu geschaffenen Geschäftsanteil der Serie C der Gesellschaft zu nominal € 6.400,00 zu zeichnen und zu übernehmen. Dies entspricht einem Anteil von 8,64 % am erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 74.100,00. Der Geschäftsanteil wird zum Nominalbetrag ausgegeben. Die Emittentin hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 1.548.992,00 zu erbringen, wobei die Zahlungen gestaffelt im Zeitraum bis 31.05.2009 in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Milestones fällig werden. An der Investitionsrunde nehmen neben der Emittentin die MIG AG & Co. Fonds 5 KG, München, die MIG AG & Co. Fonds 6 KG, München, die GA Global Asset Fund GmbH & Co. KG, Landshut, die KfW, Bonn und die S-Refit EFRE Fonds Bayern GmbH, Regensburg teil.

Die Emittentin bezahlt den Ausgabebetrag und die schuldrechtliche Zuzahlung aus dem Gesellschaftskapital. Eine Fremdfi nanzierung ist nicht vorgesehen. Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind darüber hinaus Beratungskosten in Höhe von rund T€ 11 angefallen.

 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen. 

 

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

03.11.2008: Neuer Prokurist bei der MIG Verwaltungs AG

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 03 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 03.11.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008 und Nachtrag Nr. 02 vom 20.10.2008, betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die MIG Verwaltungs AG mit Sitz in München, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München unter HRB 154320 nimmt als bevollmächtigte Kommanditistin nach § 8 Abs. 3 des Gesellschaftsvertrages der Emittentin die Aufgaben als Portfolio-Managerin wahr. 

Der Vorstand der MIG Verwaltungs AG hat Herrn Kristian Schmidt-Garve, Volljurist, geb. 15.08.1971, geschäftsansässig Ismaninger Str. 102, 81675 München, mit sofortiger Wirkung Prokura erteilt. Herr Schmidt-Garve vertritt die Gesellschaft gemeinschaftlich mit einem Vorstandsmitglied. Er ist von den Beschränkungen des § 181 2. Alt. BGB befreit und kann auch Grundstücksgeschäfte tätigen.
 

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen.
  

MIG Verwaltungs AG
Vorstand 

 

 

20.10.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG beteiligt sich an der instrAction GmbH

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 02 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 20.10.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, nebst Nachtrag Nr. 01 vom 19.09.2008, betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die HMW Emissionshaus AG, Brienner Straße 29, D-80333 München, und die MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG, Ismaninger Straße 102, D-81675 München, geben folgende, zum 20.10.2008 eingetretene Veränderung im Hinblick auf den bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (im Folgenden auch: „Emittentin“) vom 28.05.2008 bekannt:

Die Emittentin hat sich aufgrund Beteiligungsvertrags verpflichtet, einen im Rahmen einer Barkapitalerhöhung neu geschaffenen Geschäftsanteil der instrAction GmbH mit Sitz in Ludwigshafen a. Rh., eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Ludwigshafen a. Rh. unter HRB 4217 (diese fortan: „Gesellschaft“) zu erwerben. Gegenstand der Gesellschaft ist die Nutzung der Technologie der Polymerinstruktion und die Verwertung der diesbezüglichen Patente. Insbesondere entwickelt, produziert und verkauft die Gesellschaft synthetische Rezeptoren und maßgeschneiderte stationäre Phasen auf Polymerbasis und bietet hierzu entsprechende Dienstleistungen an. Die Produkte und Leistungen dienen vornehmlich zur Bindung, Isolierung, Detektion und chemischen Umwandlung von Wertstoffen.

Die Emittentin ist aufgrund Beteiligungsvertrags berechtigt und verpflichtet, einen neu geschaffenen Geschäftsanteil der Gesellschaft zu nominal € 5.700,00 zu zeichnen und zu übernehmen. Dies entspricht einem Anteil von 10,39 % am erhöhten Stammkapital der Gesellschaft von € 54.850,00. Der Geschäftsanteil wird zum Nominalbetrag ausgegeben. Die Emittentin hat eine schuldrechtliche Zuzahlung in Höhe von insgesamt € 1.242.772,83 zu erbringen, wobei die Zahlungen gestaffelt im Zeitraum bis 31.12.2008 in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Milestones fällig werden. An der Investitionsrunde nehmen neben der Emittentin die MIG AG & Co. Fonds 5 KG, München und die GC Global Chance Fund GmbH & Co. KG, Landshut teil.

Darüber hinaus erwirbt die Emittentin einen Geschäftsanteil eines Gründungsgesellschafters der instrAction GmbH in Höhe von nominal € 1.150,00 zu einem Kaufpreis von € 125.797,63. Damit erhöht sich die Beteiligung der Emittentin am Stammkapital der Gesellschaft auf 12,49 %.

Die Emittentin bezahlt den Ausgabebetrag und die schuldrechtliche Zuzahlung aus dem Gesellschaftskapital; eine Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen. Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind darüber hinaus Beratungskosten in Höhe von rund T€ 15 angefallen.

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen. 

 

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

 

 

19.09.2008: MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG beteiligt sich an Affiris GmbH

 

Auszug aus dem Nachtrag Nr. 01 nach § 11 Verkaufsprospektgesetz der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG vom 19.09.2008 zum bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt vom 28.05.2008, betreffend die Emission von Kommanditanteilen an der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG

Die HMW Emissionshaus AG, Brienner Straße 29, D-80333 München, gibt folgende, zum 19.09.2008 eingetretenen Veränderungen im Hinblick auf den bereits veröffentlichten Verkaufsprospekt der MIG GmbH & Co. Fonds 7 KG (im Folgenden auch: „Emittentin“) vom 28.05.2008 bekannt:

Die Emittentin hat sich aufgrund Investmentvereinbarung vom 19.09.2008 verpflichtet, einen neu zu schaffenden Geschäftsanteil der Affiris Forschungs- und Entwicklungs GmbH (fortan: „Affiris GmbH“ oder „Gesellschaft“) zu nominal € 962,00 zu erwerben. Bei der Affiris GmbH handelt es sich um eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung österreichischen Rechts mit Sitz in Wien. Die Gesellschaft ist im Firmenbuch beim Handelsgericht Wien unter FN 240528h eingetragen. Gegenstand der AFFIRIS GmbH ist die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Pharmazie und Pharmakologie. Die AFFIRIS GmbH befasst sich mit der Entwicklung von Medikamenten, vornehmlich eines Impfstoffs gegen die Alzheimersche Krankheit. Weitere Informationen zur AFFIRIS GmbH finden sich unter www.affiris.com.

Der neue Geschäftsanteil wird zum Nominalbetrag ausgegeben. Die Emittentin hat zudem eine schuldrechtliche Zuzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft in Höhe von € 1.500.383,30 nach Eintragung der Kapitalerhöhung im Firmenbuch zu leisten. Insgesamt wird die Emittentin mithin € 1.501.345,30 für die Beteiligung aufwenden. Die Emittentin hält an dem nach Eintragung der Kapitalerhöhung im Firmenbuch auf zunächst € 66.000,00 erhöhten Stammkapital der AFFIRIS GmbH fortan zunächst einen Anteil von rund 1,46 %. Im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit dieser Beteiligung der Emittentin an der Affiris GmbH wurde zudem Beschluss gefasst zunächst das Stammkapital der Gesellschaft aus Gesellschaftsmitteln und ohne Veränderung der Beteiligungsverhältnisse der Gesellschafter um weitere € 66.000,00 zu erhöhen und anschließend die Affiris GmbH in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln. Nach Eintragung dieser Maßnahmen im Firmenbuch wird die Emittentin daher künftig mit 1.924 auf den Namen lautenden Stückaktien an dem dann € 132.000,00 betragenden Grundkapital der Affiris AG, mithin mit rund 1,46 % beteiligt sein.

Die Emittentin bezahlt den Ausgabebetrag und die schuldrechtliche Zuzahlung aus dem Gesellschaftskapital; eine Fremdfinanzierung ist nicht vorgesehen. Im Zusammenhang mit der Beteiligung sind Beratungskosten in Höhe von rund T€ 4 angefallen.

Die entsprechende Hinweisbekanntmachung erfolgt in der Börsenzeitung und wird in der Wiener Zeitung nach Hinterlegung bei der OeKB erscheinen.
  

MIG Verwaltungs AG
(Portfoliomanagerin)

Erfolgsgeschichten aus dem Fonds
13.08.2020

certgate: AirID2 – weltweit erste Smartcard Leser mit Bluetooth 5 Unterstützung

certgate (MIG Fonds 7, 8, 11 & 12), einer der führenden deutschen IT Security Anbieter, kündigt die weltweit erste BluetoothLE 5 Unterstützung für drahtlose Smartcard Leser an. BluetoothLE 5 ist der neue, zukunftsweisende Bluetooth Standard für schnelleren Datendurchsatz, einfachere Bedienung, sichere Verbindung und lange Akkulaufzeit. Aktuelle und zukünftige Smartphones, Tablets und Computer setzen besonders auf den neuen Bluetooth Standard Version 5. 

Zum Artikel

13.08.2020

Huhtamaki integriert APKs LDPE-Recyclat in laminierte Tuben

Die APK AG (MIG Fonds 5, 7, 9, 10, 11, 13 & 15) hat ein erfolgreiches Kooperationsprojekt mit dem Verpackungshersteller Huhtamaki zur Integration von LDPE-Recyclat in die laminierten Tuben von Huhtamaki bekannt gegeben. "Die Qualität und Reinheit unseres LDPE-Recyclats weist Eigenschaften auf, die denen von Neuware nahe kommen, und eignet sich für ein breites Spektrum von Verpackungsanwendungen", sagt Florian Riedl, Leiter Business Development der APK AG.

Zum Artikel

13.08.2020

BioNTech will im Herbst Impfstoff-Zulassung

Das MIG Fonds Beteiligungsunternehmen BioNTech (MIG Fonds 7, 8 & 9) BioNTech und sein US-Partner Pfizer peilen weiter einen Antrag auf Marktzulassung für ihren Corona-Impfstoff im Oktober an. Voraussetzung ist ein Erfolg der aktuellen klinischen Studie. "Im zweiten Quartal haben wir bedeutende Fortschritte hin zu unserem Ziel gemacht, unsere Onkologieprogramme weiterzuentwickeln und einen möglichen Covid-19-Impfstoff so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen", sagte Sahin weiter.

Zum Artikel

10.08.2020

BioNTech veröffentlicht Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2020

Das MIG Fonds Portfoliounternehmen BioNTech (MIG Fonds 7, 8 & 9) wird seine Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2020 am Dienstag, den 11. August 2020, bekannt geben. BioNTech wird außerdem am selben Tag um 08:00 Uhr EDT (14:00 Uhr MESZ) eine Telefonkonferenz und einen Webcast veranstalten, um über seine Finanzergebnisse zu berichten und ein Unternehmensupdate zum zweiten Quartal 2020 zu vorstellen.

Zum Artikel

06.08.2020

BioNTech startet Tests in China und findet weiteren Abnehmer

Das MIG Fonds Beteiligungsunternehmen BioNTech (MIG Fonds 7, 8 & 9) und sein Partner Fosun Pharma haben bekannt gegeben, dass sie mit klinischer Studie in China beginnen. Die Studie ist Teil des globalen Entwicklungsprogramms von BioNTech das darauf abzielt, eine weltweite Versorgung mit dem Impfstoff zu unterstützen. An der randomisierten, Placebo-kontrollierten klinischen Phase-1-Studie in China werden 144 gesunde Probanden teilnehmen, um die Sicherheit und Immunogenität des Impfstoffs zu bewerten und die Dosisauswahl zu bestätigen.

Zum Artikel

06.08.2020

BioNTech schließt Liefervereinbarung mit Japan

Pfizer und BioNTech (MIG Fonds 7, 8 & 9) geben Liefervereinbarung mit Japan über 120 Millionen Dosen von mRNA-basierten Impfstoffkandidaten BNT162 bekannt. Die Lieferung soll vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung oder Zulassung Anfang des Jahres 2021 erfolgen.

"Unter den derzeitigen erschwerten Bedingungen sind wir stolz darauf, Japan in seinen Bemühungen zu unterstützen, die Welt bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zusammenzubringen", sagte Dr. Albert Bourla, Chairmann und CEO von Pfizer. 

Zum Artikel

31.07.2020

BioNTech veröffentlicht Daten aus mRNA-basierter BNT111 FixVac-Melanom-Studie

BioNTech (MIG Fonds 7, 8 & 9) steht seit Wochen vor allem aufgrund des rasant voranschreitenden Impfstoffprojekts gegen das SARS-CoV-2 Virus im Blickpunkt. Allerdings haben die Mainzer noch einige andere Projekte im Köcher als der Impfstoffkandidat BNT162, der zurzeit aufgrund der Pandemie die Schlagzeilen bestimmt. Im Fokus der heute veröffentlichten News steht die Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikamentenkandidaten BNT111, der in einer klinischen Phase-1-Studie getestet wurde. 

Zum Artikel

31.07.2020

Impfen gegen Parkinson? AFFiRiS gibt Hoffnung

Das MIG Fonds (1, 3, 4, 5, 7, 11, 12, 13 & 15) Beteiligungsunternehmen AFFiRiS ist der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Morbus Parkinson ein großes Stück nähergekommen.  Schon lange wird nach neuen Therapien im Kampf gegen Morbus Parkinson gesucht. Aktuell hat Österreich dabei die Nase vorn. Erste Tests am Menschen wurden nun erfolgreich durchgeführt. Das Konzept, gegen Morbus Parkinson zu impfen, scheint zu funktionieren. 

Zum Artikel

28.07.2020

Corona-Impfstoff: BioNTech und Pfizer starten die entscheidendste Impfstudie

Das MIG Fonds (7, 8 & 9) Beteiligungsunternehmen BioNTech und sein US-Partner Pfizer haben mit den entscheidenden Tests zu einem ihrer Impfstoff-Kandidaten begonnen. "Heute starten wir unsere globale Studie, die bis zu 30.000 Teilnehmer umfassen wird", sagte BioNTech-Vorstandschef Ugur Sahin am Dienstag laut einer Mitteilung. Mit der klinischen Studie der Phase II/III soll unter anderem gezeigt werden, ob der Wirkstoff BNT162b2 tatsächlich vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 schützt.

Zum Artikel

27.07.2020

instrAction GmbH ernennt Florian Rohde zum Geschäftsführer und Chief Technical Officer

Der international angesehene Experte im Bereich der Wasserindustrie, Florian Rohde, wird die bahnbrechenden Filtrationslösungen des MIG Fonds Portfoliounternehmens instrAction (MIG Fonds 5, 7, 9, 10, 11, 12 & 13) auf den Markt bringen. Rohde, ein ehemaliger leitender Angestellter der BRITA Group und der österreichischen BWT AG, wird die Kommerzialisierungsstrategie führen. Als Leiter des Gruppenmarketings für den Geschäftsbereich "Point of Use" der BWT trug er dazu bei, den Marktanteil für Haushalts-, Wasserspender- und Filterprodukte zu erhöhen.

Zum Artikel

24.07.2020

USA kaufen BioNTech-Impfstoff

Das MIG Fonds (7, 8 & 9) Portfoliounternehmen BioNTech und der US-Pharmakonzern Pfizer haben mit der US-Regierung einen Liefervertrag über einen potenziellen Corona-Impfstoff geschlossen. Die USA hätten zunächst für 1,95 Milliarden Dollar über 100 Millionen Dosen geordert, teilten die Firmen am Mittwoch mit. "Dieses Abkommen ist einer von vielen Schritten, um bei einer Impfstoffzulassung einen globalen Zugang zu ermöglichen", sagte BioNTech-Vorstandschef und Mitgründer Ugur Sahin.

Zum Artikel

24.07.2020

Efficient Energy: durch Corona mit eChiller

Der eChiller von Efficient Energy MIG Fonds 2, 4, 6, 7, 11, 13, 14 & 15 wird von etwa 25 Rechenzentren genutzt. In den letzten sechs Jahren hat das Unternehmen laut Julia Romero, die für Corporate Marketing und Kommunikation zuständig ist, etwa 25 Rechenzentrumsprojekte mit eChiller in großen Rechenzentren wie British Telecom, einem in London ansässigen Telekommunikations- und Breitbandanbieter, durchgeführt. In diesem Jahr hat die Efficient Energy die größte Kälteanlage der Welt mit R718 in Saarbrücken, dem in Deutschland ansässigen Telekommunikationsanbieter VSENet, mit einer Kälteleistung von 140 kW fertiggestellt.

Zum Artikel

22.07.2020

BioNTech: London sichert 30 Millionen Impfstoffdosen

Die Pharmaunternehmen BioNTech (MIG Fonds 7, 8, & 9) und Pfizer haben mit Großbritannien eine erste Liefervereinbarung für einen Covid-19-Impfstoff getroffen. Dabei wurde vereinbart, dem Land 30 Millionen Dosen des möglichen Impfmittels BNT162 zu liefern. Der Mitbegründer von BioNTech, Ugur Sahin, sagte demnach, man wolle einen Impfstoff weltweit verfügbar machen.

Zum Artikel

22.07.2020

BioNTech macht mit Kapitalerhöhung Kasse

Das MIG Fonds Portfoliounternehmen BioNTech will den starken Kursverlauf nutzen und sich an der Börse Geld besorgen. So will das derzeit bei Anlegern stark gefragte Unternehmen bis zu knapp 6,7 Millionen Aktien verkaufen. Unter den Interessenten für die Aktien befindet sich den Angaben zufolge auch Pfizer. Der US-Pharmakonzern will zusammen mit anderen neuen oder bestehenden Aktionären rund 200 Millionen US-Dollar in BioNTech investieren.

Zum Artikel

22.07.2020

BioNTech-Impfstoff: auch in Deutschland positive Ergebnisse

Das MIG Fonds 7, 8 & 9 Beteiligungsunternehmen BioNTech und der US-Konzern Pfizer melden weiteren Impfstofffortschritt. Die klinische Studie in Deutschland habe gezeigt, dass der Impfstoffkandidat BNT62b1 zu einer verstärkten Bildung sogenannter T-Zellen führe. T-Zellen sind weiße Blutkörperchen (Lymphozyten), die als "Gedächtniszellen" gelten. Sie sind ein wichtiger Indikator, dass ein möglicher Immunschutz auch langfristig erhalten bleibt. 

Zum Artikel

16.07.2020

BioNTech erhält in China grünes Licht für Corona-Impfstoff-Studie

Das MIG Portfoliounternehmen BioNTech (MIG Fonds 7, 8 & 9) darf seinen potenziellen Coronavirus-Impfstoff in klinischen Studien in China testen. Die chinesischen Behörden gaben grünes Licht für eine klinische Studie im frühem Stadium, wie BioNTechs chinesischer Partner Shanghai Fosun Pharmaceutical am Donnerstag mitteilte. Das Mainzer Unternehmen plant den Start einer klinischen Wirksamkeitsstudie mit bis zu 30.000 Teilnehmern noch in diesem Monat.

Zum Artikel

16.07.2020

BioNTech: Power-Paar gegen das Coronavirus

BioNTech-Forscher (MIG Fonds 7, 8 & 9) Ugur Sahin und Özlem Türeci sind im Kampf gegen Corona. Das Unternehmer- und Forscherehepaar aus Mainz forscht mit 400 Experten an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Das rückt sie weltweit in den Fokus. Dabei zählen sie zu den erfolgreichsten Biotechpionieren Deutschlands – mit der höchsten Überzeugungskraft bei Investoren.

Zum Artikel

14.07.2020

Efficient Energie baut ab 2021 eine Kältemaschine für 120 kW Kühlleistung

Das MIG Fonds 2, 4, 6, 7, 11, 13, 14 & 15 Portfoliounternehmen Efficient Energy stellt eine neue Kältemaschine vor. Der „E-Chiller 120“ kann bei einer Umgebungstemperatur von 22 Grad bis zu 120 Kilowatt (kW) an Kühlleistung hervorbringen; die bisherigen Ausführungen liefern maximal 35 beziehungsweise 45 kW. Doch die Maschine ist nicht nur einfach größer, vielmehr hat Efficient Energy das Design geändert, so dass sie letztlich kompakter geworden ist. Die offizielle Markteinführung soll im Herbst stattfinden.

Zum Artikel

14.07.2020

BioNTech: Beschleunigtes Verfahren zu Corona-Impfstoff genehmigt

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat zwei der vier Corona-Impfstoffkandidaten des Mainzer Biotechunternehmens Biontech (MIG Fonds 7, 8 & 9) einen sogenannten Fast-Track-Status verliehen. Das beschleunigte Verfahren soll dafür sorgen, dass ein Impfstoff schneller auf den Markt kommt. Den Status erhalten potenzielle Impfstoffe und Medikamente, die der Behandlung schwerwiegender Erkrankungen dienen und für die es einen hohen Bedarf gibt. 

Zum Artikel

13.07.2020

BioNTech: Corona-Impfstoff bis Dezember möglich

Das deutsche Unternehmen BioNTech (MIG Fonds 7, 8 & 9), das mit Pfizer zusammen einen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt, ist zuversichtlich, bis Ende des Jahres die Zulassung beantragen zu können. Schon vorher könnten zudem rund 300 Millionen Impfdosen produziert werden und über eine Milliarde bis Ende 2021, sagte BioNTech-Mitbegründer und Geschäftsführer Ugur Sahin dem "Wall Street Journal".

Zum Artikel

13.07.2020

APK mit neuem "Kunststoff-De-Inking-Verfahren" erfolgreich

Die Recyclingfirma APK AG (MIG Fonds 5, 7, 9, 10, 11, 13 & 15) und der Druckfarbenhersteller Siegwerk haben De-Inking-Versuche mit zweifach bedruckten Folien aus Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) erfolgreich abgeschlossen. Die strategische Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen, die im Oktober 2019 begann, gilt als Schlüssel zur Erleichterung des effizienten Recyclings von flexiblen Verpackungsanwendungen.

Zum Artikel

13.07.2020

AFFiRiS' neuer Antikörper könnte helfen, die HD-Progression aufzuhalten

Die Zeitschrift Neurobiology of Disease hat die Studie des MIG Fonds (1, 3, 4, 5, 7, 11, 12, 13 & 15 ) Unternehmens AFFiRiS veröffentlicht. C6-17 von AFFiRiS, ein monoklonaler Antikörperkandidat für die Behandlung der Huntington-Krankheit, ist in der Lage, die Ausbreitung des mutierten Huntingtin-Proteins - der zugrunde liegenden Ursache der neurodegenerativen Erkrankung - in den Zellen zu bekämpfen und zu stoppen, wie neue präklinische Daten zeigen.

Zum Artikel

08.07.2020

BioNTech-Impfstoff: Ein Funken Hoffnung

Der Chef und Mitgründer der Pharmafirma BioNTech (MIG Fonds 7, 8 & 9) Uğur Şahin berichtet: "Unsere vorläufigen Daten sind ermutigend". Trotz aller Einschränkungen und finanziellen Interessen der Hersteller klingt es vielversprechend, was Wissenschaftler in den USA unter Beteiligung von BioNTech und Pfizer gerade auf dem Preprint-Server MedRxiv veröffentlicht haben: Eine klinische Studie der Phase I/II mit einem als BNT162b1 bezeichneten Impfstoffkandidaten der beiden Firmen macht Hoffnung.

Zum Artikel

03.07.2020

BioNTech-Impfstoff: vielversprechende Daten lassen auf Wende in der Krise hoffen

Das MIG Fonds (7, 8, 9) Portfoliounternehmen BioNTech hat erste positive Ergebnisse zu klinischen Tests eines möglichen Impfstoffs gegen das Coronavirus erhalten. Das könnte endlich der entscheidende Schritt im Kampf gegen die Pandemie sein. Die Studienteilnehmer haben laut BioNTech keine schweren Nebenwirkungen durch den Impfstoff gehabt. Am 28. Tag und damit sieben Tage nach der zweiten Dosis hätten alle untersuchten Probanden signifikant erhöhte Antikörper und neutralisierende Antikörper gehabt.

Zum Artikel

29.06.2020

BioNTech sichert 223 Millionen Euro

Das MIG Fonds Portfoliounternehmen BioNTech hat sich frisches Geld gesichert – über eine Privatplatzierung in Höhe von 250 Millionen US-Dollar, umgerechnet rund 223 Millionen Euro. Investiert hat Singapurs Staatsfonds Temasek sowie andere akkreditierte Investoren. Auf BioNTech ruhen große Hoffnungen, was die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 angeht. Die Aktie von BioNTech hat sich zuletzt extrem stark gezeigt. Seit der Empfehlung des AKTIONÄR im Oktober 2019 bei 11,70 Euro liegt das Papier bereits rund 368 Prozent im Plus.

Zum Artikel

22.06.2020

BioNTech mit einem potenziellen Impfstoff gegen Covid-19 in der Testphase

BioNTech-Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über Impfstoff-Tests, Aussichten für einen weiteren Börsengang und seine Kritik am Standort Deutschland. Seit 2008 führt Jeggle den Aufsichtsrat von unserem Portfoliounternehmen BioNTech (MIG Fonds 7, 8 & 9). Das Unternehmen arbeitet an Impfstoffen gegen Krebs und derzeit auch an einem Impfstoff gegen das Coronavirus.

Zum Artikel

22.06.2020

BioNTech: MIG Fonds mit Rekord-Ausschüttung

Satte 110 Mio. € schütten die MIG Fonds 7, 8 und 9 aus dem Verkauf von nur rund 20 % der von ihnen gehaltenen BioNTech-Aktien an ihre Anleger aus. Dank der zwischenzeitlichen Entwicklung bis hin zur ersten klinischen Studie für einen Corona-Impfstoff in Deutschland haben sich der Börsenkurs und auch der damit korrespondierende Wert der Beteiligung der MIG Fonds vervielfacht und bringen es so auf ein aktuelles Multiple von über 45.

Zum Artikel

19.06.2020

AFFiRiS veröffentlicht positive Ergebnisse der Phase 1-Studie Parkinson-Patienten

Die AFFiRiS AG, ein österreichisches Biotechnologieunternehmen (MIG Fonds 1, 3, 4, 5, 7, 11, 12, 13 & 15) , das neuartige krankheitsmodifizierende, spezifische aktive Immuntherapien (SAITs) entwickelt, gab heute die Publikation detaillierter Ergebnisse ihrer klinischen Phase 1-Studie mit dem Wirkstoff PD01 zur Behandlung von Parkinson-Patienten. Die Ergebnisse der Langzeit-Phase 1-Versuchsreihe zur Behandlung der Parkinson-Krankheit im Frühstadium zeigten, dass eine wiederholte Immunisierung mit PD01A über einen längeren Zeitraum sicher und gut verträglich ist.

Zum Artikel

16.06.2020

BioNTech in der Videokonferenz mit SZ

Als erstes deutsches Unternehmen hat BioNTech vier Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus in klinischen Tests. Mitgründer Uğur Şahin in einem Interview für die Süddeutsche Zeitung über die schwierige Suche nach einem Wirkstoff, Geld von Bill Gates, mRNA-Technologie und den Konkurrenzkampf in der Branche. Seit Herbst ist das MIG Fonds Beteiliogunsgunternerhme mit mehr als 1300 Mitarbeitern an der US-Technologiebörse Nasdaq notiert.

Zum Artikel

08.06.2020

Die Zeit: Im Team gegen Corona - die Impfstoff-Erfinder von BioNTech

Das Mainzer Unternehmen BioNTech ist die erste europäische Biotech-Firma, die einen Impfstoff gegen Covid-19 in einer klinischen Studie testet. BioNTech geht es darum, die Welt so schnell wie möglich vom Virus zu befreien. Wer steuert das Unternehmen und führt es zum Erfolg? Die Zeit berichtet.

Zum Artikel

08.06.2020

BioNTech ist unter den 7 wichtigsten Corona-Impfstoff Projekten weltweit

Unser Portfoliounternehmen BioNTech (MIG Fonds 7, 8, 9) will in Kooperation mit Pfizer im kommenden Jahr Hunderte Millionen Dosen eines Corona-Impfstoffes zur Verfügung stellen. Die klinischen Studien laufen bereits - Ende Juni oder Anfang Juli werden erste Ergebnisse erwartet.

Zum Artikel

03.06.2020

BioNTech-Chef Ugur Sahin hofft auf einen beschleunigten Zulassungsprozess für sein Präparat

Im Interview mit Fokus erzählt Ugur Sahin von der Herstellung und Vorteilen eines potenziellen Impfstoffes gegen Corona-Virus. Einer der Vorteilen sei die Geschwindigkeit, mit der sich ein Impfstoff gegen einen neuen Erreger entwickeln und herstellen lässt. Bereits am 23. April erhielt der erste Proband eine Testdosis. Das Ziel von BioNTech sei nicht nur die Entwicklung und Zulassung eines gut verträglichen und wirksamen Impfstoffs, sondern auch die ausreichende Herstellung für den globalen Bedarf.

Zum Artikel

29.05.2020

Höchste Einzelausschüttung der Unternehmensgeschichte

Die MIG AG mit ihren MIG Fonds hat sich nunmehr von einem Teil der BioNTech-Aktien getrennt. Die Teilveräußerung brachte einen satten Zugewinn für die Anleger. „Es bedeutet nicht nur, dass wir mit rund 110 Millionen Euro an Rückflüssen an unsere Anleger die höchste Einzelausschüttung unserer Geschichte realisieren können. Die MIG Fonds bleiben weiterhin ein größerer Anteilseigner beim boomenden Biotechnologie-Unternehmen.“, so Kristian Schmidt-Garve, General Partner und Vorstand der MIG Verwaltungs AG.

Zum Artikel

27.05.2020

BioNTech in der aktuellen Focus-Ausgabe

BioNTech-Chef Ugur Sahin hofft auf einen beschleunigten Zulassungsprozess für sein Präparat und erwartet, dass auch der Staat in das Projekt investiert. Ende Januar, als viele das neue Virus in China noch unter-schätzten, machte Ugur Sahin den pandemischen Impfstoff zum Ziel seines Unternehmens. Am 23. April erhielt der erste Proband eine Testdosis. 2008 gründete er mit seinen Forscherkollegen Özlem Türeci (mit der Sahin verheiratet ist) und Christoph Huber die BioNTech und entwickelte die Methode, dem Körper eine Bauanleitung für das Immunsystem zu verabreichen. Bislang wurde sie eher gegen Krebs eingesetzt, aber sie ist vielseitig nutzbar.

Zum Artikel

27.05.2020

MIG Fonds veräußern erstes Aktienpaket

Seit der Ankündigung, einen Corona-Impfstoff zu entwickeln und zu vermarkten, ist das Mainzer Unternehmen Biontech Hoffnungsträger nicht nur des Gesundheitswesens, sondern auch der Aktionäre. Drei beteiligte MIG-Fonds haben jetzt ein erstes Aktienpaket veräußert – zur Freude ihrer Anleger. Die MIG Fonds 7, 8 und 9 hielten zusammen rund 13,5 Millionen Aktien. Die drei Fonds haben nun jeweils 20 Prozent ihres Biontech-Aktienpakets veräußert. Ihren Anlegern werden aus dem Erlös in Summe rund 110 Millionen Euro zufließen.

Zum Artikel

19.05.2020

instrAction bereitet sich für den Markteintritt 2021 vor

Unser Portfoliounternehmen instrAction (MIG Fonds 5, 7, 9, 10, 11, 12, 13) verfolgt eine Mission, die nahtlos zusammenpasst mit einem Millenniumziel der Vereinten Nationen: Die weltweite Versorgung der Menschheit mit sauberem Trinkwasser. Steigende Weltbevölkerung, zunehmende Umweltverschmutzung und höhere Anforderungen an die Versorgung mit sicherem Trinkwasser stellen eine gigantische Herausforderung dar. Die Ausbreitung des Coronavirus führt uns zudem vor Augen, wie wichtig sauberes Wasser und Hygiene für die Gesundheit sind. Das Mannheimer Unternehmen instrAction GmbH hat dazu ein Filtermedium entwickelt, das einen wichtigen Beitrag leisten kann.

Zum Artikel

18.05.2020

Rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin sagt BioNTech Unterstützung zu

„Weltweit hoffen die Menschen sehnlichst auf die erfolgreiche Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid-19. Wir sind sehr stolz darauf, dass bei diesen Anstrengungen das Mainzer Unternehmen BioNTech ganz vorne mit dabei ist und in Deutschland und den Vereinigten Staaten die ersten klinischen Studien durchführt“, sagten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Finanzministerin Doris Ahnen bei einer Videokonferenz mit dem CEO und Mitgründer Ugur Sahin sowie den Vorstandsmitgliedern Özlem Türeci, Sierk Poetting und Sean Marett des Immuntherapieunternehmens. An dem Gespräch nahm auch der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling teil.

Zum Artikel

14.05.2020

Siegwerk und APK AG ermöglichen Entfärbung beim Recycling von Kunststoff-Folien

Siegwerk, einer der führenden Anbieter von Druckfarben für Verpackungsanwendungen und Etiketten, und die APK AG, eine MIG Fonds Beteiligung und Spezialist für die Produktion hochwertiger Kunststoffgranulate aus Kunststoffabfällen, haben gemeinsame Entfärbungsversuche von doppelt bedruckter LDPE-Folien erfolgreich abgeschlossen. Die im Oktober 2019 gestartete Partnerschaft kann damit erste wegweisende Erkenntnisse zu einer besseren Recyclingfähigkeit von flexiblen Verpackungsanwendungen beitragen.

Zum Artikel

12.05.2020

Bis Juli erste Testdaten zu Covid-Impfstoff

Das Mainzer Biopharma-Unternehmen BioNTech erwartet für Ende Juni oder Juli erste klinische Daten zu klinischen Tests eines möglichen Impfstoffs gegen die Lungenerkrankung Covid-19. Bei den Tests in Europa und den USA gehe es darum, Sicherheit, Wirksamkeit und optimale Dosierung von vier verschiedenen Impfstoffkandidaten zu ermitteln, sagte Vorstandschef Ugur Sahin am Dienstag in einer Telefonkonferenz. In Europa sind Tests mit insgesamt vier Impfstoffkandidaten an etwa 200 gesunden Probanden im Alter von 18 bis 55 Jahren geplant.

Zum Artikel

12.05.2020

BioNTech will Corona-Impfstoff in Mainz produzieren

BioNTech treibt die Entwicklung eines Impfstoffes gegen die vom Coronavirus verursachte Krankheit Covid-19 mit großen Schritten voran. Und bereitet sich gemeinsam mit dem Kooperationspartner, dem US-Pharmariesen Pfizer, bereits auf die Massenproduktion eines Impfstoffes vor. BioNTech will zur Herstellung eines Corona-Impfstoffes seine bestehenden Produktionsanlagen am Sitz in Mainz und am Standort Idar-Oberstein entsprechend ausbauen.

Zum Artikel

11.05.2020

Certgate sorgt für bequeme Cybersicherheit

Viele hochrangige Politiker setzen sich gemütlich vor ihren mobilen Rechner, der sich ganz von allein anmeldet und dennoch die höchsten Sicherheitsstandards erfüllt. Möglich ist das durch einen kleinen Sender, der an ihrem Schlüsselbund befestigt ist – dem sogenannten AirID Mini von Certgate, einem Beteiligungsunternehmen der MIG Fonds 7, 8, 11 und 12. Unser Portfoliounternehmen hat in den vergangenen Jahren eine ausgefeilte Authentifizierungstechnologie entwickelt, die die höchsten Sicherheitsansprüche erfüllt.

Zum Artikel

10.05.2020

Pfizer bereitet sich auf Impfstoff-Produktion vor

Der US-Pharmakonzern Pfizer spricht mit seinen Auftragnehmern über eine Auslagerung von Teilen seiner Produktion. So würden in den eigenen Werken Kapazitäten frei, um nach erfolgreichen Tests gegebenenfalls einen Impfstoff gegen das Coronavirus in großen Mengen herstellen zu können. Sollte sich der Impfstoff als sicher und wirksam erweisen, könnte er möglicherweise bis Ende des Jahres in großem Maßstab in den USA eingesetzt werden.

Zum Artikel

08.05.2020

BioNTech schließt Übernahme von Neon Therapeutics ab

BioNTech hat in dieser Woche die Übernahme von Neon Therapeutics abgeschlossen. Damit stärken die Mainzer ihr Portfolio an Zelltherapien. Das neue Tochterunternehmen werde als US-Hauptsitz von BioNTech unter dem Namen BioNTech US Inc. Fungieren. „Ich freue mich besonders über den Zugewinn der von Neon entwickelten adoptiven T-Zell- und Neoantigen-TCR-Zelltherapien, welche unsere Programme und unseren Fokus auf solide Tumore ergänzen", so BioNTech-CEO Ugur Sahin im Januar.

Zum Artikel

07.05.2020

Red Herring Top 100 Europe Gewinner

In der Red Herring Top 100 Europe-Liste erscheinen hervorragende Unternehmer und aussichtsreiche Firmen. Sie werden jährlich im europäischen Raum aus rund 1.200 Privatunternehmen ausgewählt. Seit 1996 beobachtet Red Herring solche jungen Unternehmen und die Top 100-Liste hat sich seitdem zu einem wichtigen Werkzeug für die Identifikation vielversprechender neuer Firmen und Unternehmer entwickelt. Red Herrings Redakteure waren unter den ersten, die erkannt haben, dass Unternehmen wie Alibaba, Facebook, Google, SalesForce.com, Skype, SuperCell, Spotify, Twitter und YouTube unsere Lebens- und Arbeitsweise einschneidend verändern würden. Über die Jahre haben tausende hochinteressante und innovative Unternehmen die Top 100-Liste geschmückt.

Zum Artikel

06.05.2020

BioNTech - eine MIG Fonds Beteiligung - im Wettlauf um den COVID-19-Impfstoff

Das MIG Fonds 7, 8 und 9 Unternehmen BioNTech ist einer der besonderen Hoffnungsträger in der aktuellen Krisensituation. Als erstes Unternehmen in Deutschland hat es eine offizielle Genehmigung zur Erforschung eines Impfstoffes gegen COVID-19 im Rahmen einer klinischen Studie erhalten. Zu verdanken hat BioNTech diesen Erfolg seinem extremen wissenschaftlichen Potenzial, einer herausragenden Expertise und seiner anpassungsfähigen Flexibilität. Doch wie ist BioNTech entstanden und wie wurde es zu einem Star des MIG Fonds Portfolios? Michael Motschmann, Dr. Matthias Hallweger und Prof. Dr. Ugur Sahin erklären die Hintergründe zum MIG Fonds Hoffnungsträger BioNTech.

Zum Artikel

05.05.2020

Erste Teilnehmer von BioNTech Studie in den USA geimpft

Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus sind mittlerweile auch die ersten Tests des Mainzer Unternehmens Biontech und des US-Unternehmens Pfizer in den Vereinigten Staaten angelaufen. Die erste Probanden seien behandelt worden, teilten die Firmen am Dienstag gemeinsam mit. In Deutschland war ein Teil der klinischen Studie bereits in der vergangenen Woche abgeschlossen worden, dort hatte eine erste Gruppe von zwölf Teilnehmern des Wirkstoffkandidaten BNT 162 bekommen. Dabei war mit einem Probanden begonnen worden, nach einem gewissen zeitlichen Abstand wurden weitere Teilnehmer geimpft.

Zum Artikel

04.05.2020

ZDF Dokureihe planet e. über MIG Fonds BioNTech

Biotech-Firmen tüfteln etwa mithilfe von Zellkulturen an komplizierten Wirkstoffen und Therapien. Das gilt als teuer und aufwendig - weshalb die Unternehmen auf viel Geld von Investoren angewiesen sind. Zuletzt hatte das Mainzer Unternehmen BioNTech für Aufsehen gesorgt, da es deutschlandweit zum ersten Mal einen gentechnisch hergestellten Impfstoff-Kandidaten gegen das Coronavirus an Menschen testen darf. "planet e." fragt nach, wie der Stand der Impfstoffentwicklung ist, welche Risiken damit verbunden sind und welchen Beitrag eine flächendeckende Impfung im Kampf gegen das Coronavirus überhaupt leisten kann.

Zum Artikel

04.05.2020

Lösemittelbasiertes Recycling

Kunststoffrecycling und damit Rohstoffrückgewinnung ist unerlässlich. Derzeit werden nur rund 10 % der Kunststoffabfälle im Kreislauf geführt. Das Erdöl wird knapper, das Verpackungsgesetz von EU und Bundesregierung fordert, die Recyclingquote bis 2022 deutlich zu erhöhen. Die Öffentlichkeit ist sensibilisiert und möchte, dass Verpackungen nachhaltiger werden. Zeit zu handeln. „Die hochkomplexen flexiblen Verpackungsmaterialien wurden vor dem Hintergrund entwickelt, dass in Summe weniger Materialeinsatz nötig ist, weniger Nahrungsmittel verderben und Funktionalitäten erzielt werden, die ohne diese Materialkombination nicht zu erreichen sind“, betont Florian Riedl, Leiter Geschäftsentwicklung bei APK.

Zum Artikel

03.05.2020

Der Stern berichtet über Mainzer BioNTech

Ein wirksamer und sicherer Impfstoff gegen Covid-19 gilt als die entscheidende Waffe im Kampf gegen die Pandemie. Mit Hilfe einer internationalen Online-Geberkonferenz will die EU-Kommission nun Milliarden von Euro an Spenden für die Entwicklung eines Impfstoffs einsammeln - der zudem für alle Menschen zugänglich sein soll. In Deutschland beginnt gerade die erste Testphase mit dem Impfstoffkandidaten der BioNTech an 200 Probanden. Bis spätestens Anfang Juli werden erste Erkenntnisse zur Verträglichkeit erwartet. BioNTech arbeitet mit dem US-Pharmakonzern Pfizer zusammen und hofft, seinen Corona-Impfstoff auch in den USA testen zu können.

Zum Artikel

29.04.2020

Deutschland kann gewinnen

Die Corona-Pandemie hat die Welt in ihren Grundfesten erschüttert. Gleichwohl dreht sich die Welt weiter. Und fernab der Tristesse gibt es sozusagen auch Krisengewinner – Industriesparten, die mehr absetzen oder aber Unternehmen, die ihren Schwerpunkt beispielsweise auf die Biotechnologie legen. Das Mainzer Start-up BioNTech gehört zweifellos dazu. Zusammen mit dem US-Pharmariesen Pfizer hat das Biotechunternehmen aktuell mit der klinischen Prüfung ihres Impfstoffkandidaten BNT162 gegen die vom Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 begonnen. Und genau dieses Start-up ist eines von derzeit 26 Beteiligungsunternehmen der MIG-Fonds. Anlass genug für ein Exklusiv-Interview mit Dr. Matthias Hallweger, Vorstand der HMW Emissionshaus AG.

Zum Artikel

27.04.2020

Biontech-Chef Prof. Ugur Sahin über den Wettlauf um einen Corona-Impfstoff

Hören Sie in einem exklusiven & spannenden Podcast wann Prof. Ugur Sahin, CEO unseres MIG Fonds Unternehmens BioNTech, das Covid19 Impfstoffprogamm "Lightspeed" initiiert hat und was genau ihn dazu veranlasst hat. Der Biotech-Pionier gilt als eines der aussichtsreichen Unternehmen bei dem Impfprogramm, das letzte Woche für klinische Test zugelassen wurde. Ein großer Meilenstein in der Erfolgsstory unserer MIG Fonds Beteiligung BioNTech und somit ein weiterer wichtiger Schritt im globalen Entwicklungsprogramm für einen Coronavirus-Impfstoff.

Zum Artikel

27.04.2020

Abschluss erster Dosierungs-Kohorte der Phase-1/2-Studie mit COVID-19-Impfstoffkandidaten in Deutschland

Die erste Kohorte der klinischen Phase-1/2-Studie von BioNTech mit BNT162 wurde behandelt. Zwölf Studienteilnehmer wurden in Deutschland seit dem Studienstart am 23. April 2020 mit dem Impfstoffkandidaten BNT162 geimpft. Die Studie ist die erste klinische Prüfung eines COVID-19-Impfstoffkandidaten in Deutschland. Pfizer und BioNTech planen den Beginn von Studien für BNT162 in den Vereinigten Staaten, deren Zulassung in Kürze erwartet wird.

Zum Artikel

26.04.2020

CEO Ugur Sahin im Gespräch mit WELT AM SONNTAG

Im Februar, als die WHO in dem neuen Virus aus dem chinesischen Wuhan zwar bereits eine potenzielle Bedrohung für die Welt, aber noch keine Pandemie sah, waren erst 21 Impfstoffprojekte gemeldet. Nur wenige sind aber schon so weit gekommen wie Biontech. Das Mainzer Biotech-Unternehmen hat für seinen Vakzinkandidaten vom zuständigen Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in dieser Woche die Freigabe für klinische Studien am Menschen bekommen. Erstmals kann damit in Deutschland ein potenzieller Impfstoff gegen das Virus getestet werden. Für Gesundheitsminister Jens Spahn ist das ein „gutes Signal“.

Zum Artikel

23.04.2020

Welt am Sonntag: Der deutsche Leuchtturm im Kampf gegen COVID

Ugur Sahin neigt nicht zu Übertreibungen. Als Experte für Krebserkrankungen wählt der Chef des Mainzer Biotechunternehmens BioNTech seine Worte mit Bedacht. Doch als der Mediziner Anfang des Jahres eine Studie von chinesischen Kollegen las, die von einer rätselhaften, ansteckenden Krankheit in Wuhan berichteten, war ihm klar, dass etwas Großes auf die Welt zukommt. Eine Pandemie, wie sie die Menschheit seit Jahrzehnten nicht erlebt hat. Sahin zögerte nicht lange und verordnete seinem Unternehmen das Projekt „Lightspeed“.

Zum Artikel

23.04.2020

Das Handelsblatt berichtet über das Medizinerpaar

Viel Zeit für ihr Privatleben haben Ugur Sahin und Özlem Türeci derzeit nicht. Der Lebensmittelpunkt der beiden Ärzte ist gerade ihr Unternehmen. Ihre Mission: der Kampf gegen Covid-19. Der 54-jährige Sahin ist CEO und Mitgründer von Biontech, seine ein Jahr jüngere Frau arbeitet dort als Chief Medical Officer. Seit das Paul-Ehrlich-Institut der Mainzer Firma diese Woche erlaubt hat, klinische Tests für einen Corona-Impfstoff durchzuführen, steht das Forscherpaar auf einen Schlag im Licht der Weltöffentlichkeit. Das scheint sich auszuzahlen: Die an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistete Aktie gewann über Nacht fast 50 Prozent. Mit derzeit rund zwölf Milliarden Dollar ist Biontech fast dreimal so viel wert wie die in der Pandemie strauchelnde Lufthansa.

Zum Artikel

23.04.2020

Die Welt über Deutschlands Hoffnung im globalen Impfstoff-Rennen

Im Wettrennen um einen Impfstoff gegen Covid-19 ist MIG Fonds Beteiligung BioNTech aus Mainz ganz vorne dabei. BioNTech hat von den Aufsehern grünes Licht für Tests am Menschen erhalten. Die 2008 gegründete Firma hat nun geschafft, was bisher kaum jemandem weltweit gelang: Einen Impfstoffkandidaten gegen die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 binnen kürzester Zeit bis zur klinischen Prüfung zu bringen – und von den Aufsehern des Paul-Ehrlich-Instituts in Deutschland grünes Licht zu bekommen für die ersten Tests am Menschen. Im weltweiten Rennen um einen Impfstoff, der der weltweiten Pandemie ein Ende setzen könnte, ist die Mainzer Firma derzeit nun weit vorne mit dabei.

Zum Artikel

23.04.2020

Das Handelsblatt berichtet über die Anti-Covid-Waffe aus Mainz

Das Mainzer Biotechnologie-Unternehmen ist mit einem Schlag weltbekannt – weil das Paul-Ehrlich-Institut ihm genehmigte, zusammen mit dem US-Partner Pfizer einen Impfstoff gegen Covid-19 an 200 Personen zu testen. Firmengründer Ugur Sahin rechnet mit ersten Zwischenergebnissen Ende Juni und mit einer Zulassung – im Erfolgsfall – nicht vor 2021. Biontech gehöre nun mit Moderna (USA) und Cansino Biologics (China) zu den Pionieren unter weltweit 80 Covid-19-Impfprojekten, analysiert unser Medizinmann Siegfried Hofmann in der aktuellen Titelstory. Die Aktie von Biontech legte am Dienstag um zeitweise knapp 50 Prozent zu, die Firma ist jetzt fast zehn Milliarden Euro wert. Mainz, wie es forscht und lacht.

Zum Artikel

23.04.2020

Grünes Licht für BioNTech – Aktie legt zweistellig zu

Das Corona-Virus ist auch eine Chance – und zwar für Biotech-Unternehmen. So forscht derzeit das MIG-Beteiligungsunternehmen BioNTech an einem Impfstoff gegen das Virus – und kann hierzu nun mit klinischen Tests beginnen. Gemeinsam mit dem Pharmaunternehmen Pfizer arbeitet das Mainzer Biotechnologieunternehmen BioNTech, in das die MIG Fonds 7, 8 und 9 investieren, an einem Impfstoff gegen das Covid-19 (finanzwelt berichtete). Dieser Impfstoff soll nun in klinischen Studien an 200 gesunden Freiwilligen getestet werden: Hierzu hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) die Zulassung erteilt. Es ist die erste in Deutschland erteilte Zulassung eines Impfstoffkandidaten gegen das Corona-Virus.

Zum Artikel

23.04.2020

Tagesschau: erster Impfstoff-Test in Deutschland

Erstmals ist in Deutschland eine Zulassung für die klinische Prüfung eines Impfstoff-Kandidaten gegen das neuartige Coronavirus erteilt worden. Das Mainzer Unternehmen Biontech erhielt vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) die Genehmigung, seinen Wirkstoff zu testen. Laut Biontech soll es Tests an rund 200 gesunden Freiwilligen geben. Der von Biontech entwickelte Wirkstoff gehört in die Gruppe der genbasierten Impfstoffe. Diese enthalten genetische Informationen des Erregers. Im Körper werden daraus Proteine hergestellt, gegen die das Immunsystem Abwehrstoffe bildet.

Zum Artikel

22.04.2020

Klinische Studie von BioNTech Impfstoff genehmigt

Das Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, hat die erste klinische Prüfung eines Impfstoffs gegen COVID-19 in Deutschland genehmigt. Weltweit ist dies erst die vierte genehmigte Prüfung von präventiven, spezifischen COVID-19-Impfstoffkandidaten am Menschen. Angesichts der schwerwiegenden Folgen der COVID-19-Pandemie ist dies ein bedeutender Schritt, um einen wirksamen und sicheren COVID-19-Impfstoff möglichst zeitnah in Deutschland zu entwickeln und möglichst weltweit verfügbar zu machen.

Zum Artikel

20.04.2020

BioNTech in den Startlöchern für Impfstoff-Studie

Die Welt hofft, dass so schnell wie möglich ein Impfstoff gegen das Coronavirus gefunden wird. Eine klinische Studie der Mainzer Firma BioNTech könnte bald starten. BioNTech hat nach eigenen Angaben "rapide Fortschritte" bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus gemacht. Es gehe um die Immunisierung und Prävention von Covid-19-Infektionen, so das Unternehmen mit Sitz in der Mainzer Oberstadt. BioNTech warte nun auf die Genehmigung des Paul-Ehrlich-Instituts. Das Bundesinstitut für Impfstoffe und Arzneimittel werde möglicherweise schon in der kommenden Woche oder sogar noch in dieser darüber entscheiden.

Zum Artikel

17.04.2020

APK investiert in Laboranalytik für Kunststoffrezyklate

Die APK AG hat das Schließen von Verpackungskunststoff-Kreisläufen mit Hilfe von innovativen Recyclingtechnologien fest im Blick. Kurz vor Ostern, am 12. April 2020, stellte das Unternehmen seinen neuen Laborkomplex am Standort Merseburg fertig, in dem zunächst LDPE- und Polyamid-Rezyklate für ihren Einsatz in Verpackungen getestet werden. Über eine Million Euro hat das mittelständische Recyclingunternehmen in die Ausstattung der Testeinrichtung investiert. „Um Rezyklate fit für Verpackungen zu machen und damit echte Kreisläufe für Kunststoffe zu ermöglichen, müssen zahlreiche Qualitätskriterien erfüllt werden. Dafür braucht es eine ehrgeizige Qualitätssicherung und Investitionen in Forschung und Entwicklung“, erklärt Klaus Wohnig, Vorsitzender des Vorstandes der APK AG.

Zum Artikel

17.04.2020

MIG Fonds beteiligen sich an einer Nachfinanzierung

Zusammen mit Co-Investor Santo stellten die MIG Fonds kürzlich dem Beteiligungsunternehmen Efficient Energy in Feldkirchen bei München frisches Kapital zur Verfügung. Es geht dabei darum, die vielversprechende weitere Expansion des Herstellers von innovativer Kältetechnik sicherzustellen. Efficient Energy (EE) konnte bereits erste Akzente am Markt setzen und verfolgt einen klaren und strategischen Plan, um künftig eine führende Rolle im Markt für Kältetechnik mit natürlichen Kältemitteln zu spielen. Die leitende Idee der BluezeroTechnologie von EE ist es, Kältemaschinen anzubieten, die statt umweltschädlicher F-Gase lediglich Wasser als Kältemittel einsetzen. Die Technologie von EE funktioniert. Das Produkt von EE, der sogenannte eChiller, ist auf dem Markt und wurde über 100mal verkauft. Dabei erlebt EE eine zunehmende Marktresonanz von Großkonzernen, die auf den eChiller setzen.

Zum Artikel

10.04.2020

efficient energy baut Entwicklungs- und Produktionsstätten aus

Die Efficient Energy GmbH, Hersteller von klimafreundlicher und energieeffizienter Kältetechnik, sichert sich von ihren Investoren Finanzmittel, um Laborinfrastruktur und Produktionskapazitäten zu erweitern. Das Unternehmen reagiert damit auf die steigende Nachfrage des Marktes nach umweltfreundlicher Kühlung mit natürlichen Kältemitteln. Zudem wird Efficient Energy mit der Entwicklung von leistungsstärkeren eChillern sein Produktportfolio erweitern und damit seinen Kunden eine breitere Auswahl an umweltfreundlicher Kältetechnik offerieren. Das Unternehmen erschließt dadurch neue Anwendungsgebiete.

Zum Artikel

09.04.2020

BioNTech und Pfizer wollen noch in diesem Jahr Millionen Dosen Corona-Impfstoff produzieren

Die deutsche Biotechfirma und MIG Fonds Beteiligung BioNTech und der US-Konzern Pfizer treiben die Entwicklung eines Impfstoffes gegen die Lungenkrankheit Covid-19 mit massivem Kapitaleinsatz voran: Bis Ende des Jahres wollen sie Kapazitäten für Millionen an Impfstoffdosen für den europäischen und den amerikanischen Markt aufbauen. Für 2021 werde „ein rascher Ausbau der Kapazität zur Herstellung von Hunderten von Millionen Dosen“ angestrebt. Die Produktion soll dabei sowohl in Anlagen von BioNTech als auch von Pfizer erfolgen. Die beiden Unternehmen verfolgen ihr Ziel mit hohen Investitionen. Pfizer investiert bis zu 748 Millionen Dollar.

Zum Artikel

09.04.2020

Neue Details zur Zusammenarbeit mit Pfizer an Corona-Impfstoff

Die Aktie des in diesen Tagen viel beachteten Biotech-Unternehmens BionTech konnte heute Nachmittag einen erheblichen Kurssprung hinlegen. Grund dürfte eine neue Pressemitteilung zur gemeinsamen Arbeit mit Pfizer an einem Impfstoff gegen das Coronavirus sein. Die beiden Unternehmen nennen Potenzial zur Herstellung von Millionen an Impfstoffdosen bis Ende 2020, „vorbehaltlich des technischen Erfolgs des Entwicklungsprogramms und der Genehmigung durch die Behörden, sowie einen raschen Ausbau der Kapazität zur Herstellung von Hunderten von Millionen Dosen im Jahr 2021.“

Zum Artikel

01.04.2020

BioNTech veröffentlicht Ergebnisse des gesamten Geschäftsjahres 2019 sowie Informationen zur Geschäftsentwicklung

Dank der Pipeline-Fortschritte, zusätzlichen Kooperationen mit führenden Unternehmen der Life-Science-Branche sowie dem erfolgreichen Börsengang war 2019 ein prägendes Jahr für BioNTech, so Prof. Ugur Sahin, CEO von BioNTech. Mit dieser starken Dynamik ist das Biotech trotz eines schwierigen Marktumfelds in das Jahr 2020 gestartet und arbeitet kontinuierlich daran, die Entwicklung der onkologischen Pipeline voranzutreiben. Gemeinsam mit den Partnern Pfizer und Fosun Pharma ist innerhalb der nächsten Wochen geplant, den ersten Patienten mit BioNTechs COVID-19-Impfstoffkandidaten zu behandeln.

Zum Artikel

01.04.2020

BioNTech verdreifacht Börsenwert – MIG Fonds werden profitieren

Vor dem Hintergrund der Hoffnungen, die die Welt in ein wirksames Mittel gegen die Corona-Pandemie setzt, hat sich der Börsenwert der BioNTech, die seit Oktober vergangenen Jahres an der New Yorker Börse gelistet ist, enorm entwickelt. Nachdem BioNTech die Kooperationen und den Beginn der Testphase bekannt gegeben hat, hat sich ihr Aktienkurs von rund 30 Euro auf zwischenzeitlich mehr als 100 Euro ungefähr verdreifacht. Drei Fonds des Münchner Venture Capital Fondshauses HMW sind an BioNTech mit insgesamt rund fünf Prozent beteiligt.

Zum Artikel

01.04.2020

Die Weltenretter

Überall arbeiten Pharmafirmen an einem Mittel gegen das Coronavirus. Dabei entstehen nie gekannte Allianzen. Es sind Orte wie dieser, an denen über das Schicksal vieler Menschen entschieden wird. Ein vierstöckiger Neubau in Mainz-Oberstadt, die Fenster mit Jalousien geschützt, die Adresse schon fast prophetisch: An der Goldgrube 12. Während in Europa vielerorts die Arbeit ruht, wird hinter diesen Fenstern auf allen Etagen gearbeitet. Und zwar mehr noch als sonst, sieben Tage die Woche. In der Zentrale des Medikamenten ­Entwicklers BioNTech suchen die Forscher nach einem Impfstoff gegen Sars-CoV-2.

Zum Artikel

01.04.2020

Power-Paar gegen das Coronavirus

Das Unternehmer- und Forscherehepaar der MIG Fonds Beteiligung BioNTech aus Mainz forscht mit 400 Experten an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Das rückt sie weltweit in den Fokus. Dabei zählen sie zu den erfolgreichsten Biotechpionieren Deutschlands – mit der höchsten Überzeugungskraft bei Investoren. Es sei „unsere Pflicht, unsere ganze Technologieexpertise einzusetzen“, überzeugte Vorstandschef Sahin im Januar seinen Aufsichtsrat von dem Vorhaben, mRNA im Kampf gegen Covid-19 einzusetzen. Seither arbeiten Sahin und Türeci mit einem Sondereinsatzkommando aus 400 BioNTech-Mitarbeitern an einer Corona-Impfung.

Zum Artikel

24.03.2020

Suche nach Corona-Impfstoff: Deutsche Firma BioNTech liegt weit vorn

Weltweit suchen Wissenschaftler fieberhaft nach einem Mittel gegen das Coronavirus. An der Spitze mit dabei ist die deutsche MIG Fonds Beteiligung BioNTech. Aufsichtsratschef Jeggle stellt schon für April erste klinische Tests in Aussicht. BioNTech ist eines von weltweit drei Unternehmen, denen die Wissenschaft heute am ehesten zutraut, noch im Laufe dieses Jahres einen Corona-Impfstoff zu entwickeln. Für alle drei Unternehmen geht es um einen Eintrag in die Geschichtsbücher. Das Vertrauen des Kapitalmarkts in BioNTech ist groß, binnen zweier Tage hat sich der Aktienpreis des Unternehmens zeitweilig verdreifacht.

Zum Artikel

24.03.2020

AFFiRiS erhält Patent für Parkinson-Medikament in China

Für die Frühbehandlung von Parkinson wurde dem in Wien ansässigem Biotechunternehmen AFFiRiS nun vom chinesischen Patentamt, der Chinese National Intellectual Property Administration (CNIPA), ein Patent verliehen. Dieses deckt eine bestimmte Gruppe sogenannter AFFITOPEs ab. Dabei handelt es sich um bestimmte, von AFFiRiS entwickelte Aminosäuresequenzen. AFFiRiS hält für bereits Patente in der EU, den USA, Südkorea, Japan, Kanada und Australien. Insofern ist das neue chinesische Patent vor allem ein Schritt, der den Schutz des geistigen Eigentums von AFFiRiS geographisch ausweitet und stärkt.

Zum Artikel

24.03.2020

Der Börsengang in den USA hat BioNTech auf das internationale Parkett gehoben

BioNTech wurde 2008 quasi „auf der grünen Wiese“ gegründet und mit einem Anfangsinvestment von rund 150 Millionen Euro ausgestattet. Nach weiteren zwei Finanzierungsrunden in 2018 und 2019 und einem erfolgreichen IPO an der Nasdaq im Oktober 2019 hat das Unternehmen aktuell eine Marktkapitalisierung von rund 8 Milliarden Euro (Stand 12. März). Im Interview BioNTech CEO Dr. Sierk Pötting und Michael Motschmann, Mitglied des Aufsichtsrats der BioNTech SE und Vorstand der MIG Verwaltungs AG.

Zum Artikel

17.03.2020

immatics plant Börsengang an der Nasdaq

Nach dem fulminanten Börsengang der BioNTech 2019 will nun die Biotech-Schmiede und MIG Fonds 11, 13 Beteiligung immatics via Fusion mit Arya Sciences Acquisition Corp. den Weg an die Nasdaq ebnen. In Zukunft sollen die Tübinger dann unter dem unter dem Tickersymbol "IMTX" handelbar sein. Der Vollzug der Transaktion ist für das zweite Quartal 2020 vorgesehen. immatics fokussiert sich auf die Entwicklung von Krebstherapien, genauer gesagt auf die TCR-T-Zelltherapie und gab zuletzt eine milliardenschwere Kooperation mit dem internationalen Pharmaunternehmen gsk bekannt.

Zum Artikel

17.03.2020

BioNTech berichtet über rapide Fortschritte bei COVID-19-Impfstoff-Programm

Das Mainzer Biotechunternehmen macht "rapide Fortschritte" mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus und erhält nun auch eine millionenschwere finanzielle Unterstützung von dem chinesischen Arzneimittelhersteller Fosun Pharma aus China, um die Forschung weiter voranzutreiben. Für die Forschung erhalte BioNTech bis zu 120 Millionen Euro aus China. Über die Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs außerhalb China befindet sich das Unternehmen auch in fortgeschrittenen Gesprächen mit seinem bereits bestehenden Partner Pfizer.

Zum Artikel

10.03.2020

Pfizer wägt die Zusammenarbeit mit BioNTech an potenziellem Coronavirus-Impfstoff ab

Pfizer Inc. erwägt eine Zusammenarbeit mit der MIG Fonds Beteiligung BioNTech SE zur Entwicklung von Impfstoffen für das Coronavirus unter Verwendung von BioNTechs mRNA-basierter Arzneimittel-Entwicklungsplattform. Mikael Dolsten, Chief Scientific Officer von Pfizer, sagte, dass Pfizer, das bereits mit BioNTech an der Entwicklung von mRNA-basierten Impfstoffen gegen Influenza zusammenarbeitet, auch an den Bemühungen des Unternehmens im Bereich Coronavirus interessiert sei."Wir werden einige unserer Gedanken mit BioNTech auch darüber teilen, was sie in Bezug auf COVID-19 tun, und bewerten, ob es Dinge gibt, die es verdienen, gemeinsam zu tun", sagte er.

Zum Artikel

28.02.2020

Biotech-Spinnenseide als Game-Changer

Seit der Gründung vor gut zwölf Jahren ist aus dem Startup ein Unternehmen mit mehr als 30 Mitarbeitern und zahlreichen Kunden auf der ganzen Welt geworden. 2017 als eines der 50 innovativsten Unternehmen weltweit ausgezeichnet, kann AMSilk als erstes und einziges Unternehmen überhaupt biotechnologisch hergestellte Spinnenseide in großem Maßstab produzieren. Geschäftsführer Jens Klein im Interview mit MUNICH STARTUP über AMSilks Weg — von der ungewöhnlichen Idee aus der Forschung heraus bis hin zum Erfolgsunternehmen, das AMSilk heute ist.

Zum Artikel

12.02.2020

Wie BioNTech zum Senkrechtstarter wurde

Der Wissenschaftliche Vorstand und Dekan der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. Ulrich Förstermann – zuständig für die Führung von Forschung und Lehre – im Interview. Lesen Sie spannende Infos, Fakten und Insights zu den Gründungspersönlichkeiten Prof. Ugur Sahin und Dr. Özlem Türeci, wie sich die MIG Fonds 7, 8 und 9 Beteiligung BioNTech zu einem Krebstherapie-Pionier entpuppte und die damit verbundene Revolution in der Krebsmedizin ihren Lauf nahm.

Zum Artikel

12.02.2020

Regierungsberater mit Spinnenseide: Jens Klein soll die Bioökonomie voranbringen

Jens Klein ist mit Amsilk in der industriellen Biotechnologie erfolgreich. Das hat jetzt das Interesse von Wirtschaftsminister Peter Altmaier geweckt. Bei einer Kabinettsitzung wurde ein Turnschuh durch die Reihen der Minister gereicht, hergestellt mit Hilfe von synthetischer Spinnenseide des Unternehmens Amsilk. „Wir sind das erste Unternehmen in Deutschland, das derartige Produkte mit Hilfe industrieller Biotechnologie herstellt“, sagte Vorstandschef Jens Klein dem Handelsblatt.

Zum Artikel

22.01.2020

200 Prozent Plus in drei Monaten: BioNTech – der neue Börsenstar

Nach drei Monaten ist der Börsenneuling BioNTech mehr wert als die etablierte Konkurrenz. BioNTech steht für die Revolution bei der Behandlung von Krebs. Ziel der eigens entwickelten Therapie ist es, die Immunabwehr im Körper jeweils so zu beeinflussen, dass sie den spezifischen Tumor aus eigener Kraft bekämpfen kann – im Gegensatz zur Behandlung mit Chemotherapie oder Bestrahlung. Das Zauberwort heißt „Next-Generation- Sequencing“. Eine Technologie, mit der Milliarden von genetischen Merkmalen in der menschlichen Erbsubstanz und damit Veränderungen im Krebs erfasst werden können. In der Branche etwas radikal Neues.

Zum Artikel

22.01.2020

Milliarden-Startup BioNTech bleibt in Deutschland

Der Krebstherapie-Pionier Biontech bekennt sich nach dem Börsengang in den USA zum Standort Deutschland. Chefaufseher Helmut Jeggle beklagt aber die Rahmenbedingungen hierzulande. Spekulationen über einen langsamen Abschied aus Deutschland weist Jeggle trotzdem ausdrücklich zurück: Biontech profitiere nach wie vor von „deutschen Tugenden“ wie Ingenieurskunst, Kostenbewusstsein und der Loyalität der Mitarbeiter. Biontech gehört zu den chancenreichsten Biotech-Unternehmen der Welt. Die Börsenkapitalisierung liegt bereits bei 3,5 Mrd. Euro, obwohl bisher noch keine Medikamente der Mainzer auf dem Markt sind.

Zum Artikel

22.01.2020

BioNTech übernimmt Neon Therapeutics

BioNTech übernimmt Neon um globale Führungsposition in T-Zell-Therapien zu stärken. Mit der Übernahme soll auch BioNTechs Präsenz in den USA weiter ausgebaut werden und dessen Ressourcen für die immuntherapeutische Pipeline stärken. Mit Neon gewinnt die BioNTech ein Biotechnologie-Unternehmen, das neuartige T-Zell-Therapien auf der Basis von Neoantigenen entwickelt. Nach Abschluss der Transaktion wird Neon eine Tochtergesellschaft.

Zum Artikel

22.01.2020

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert eChiller

Rechenzentren verbrauchen sehr viel elektrische Energie und erzeugen dabei als Nebenprodukt viel Wärme. Deshalb müssen sie mit zusätzlicher Energie ständig gekühlt werden. Um diese Wärmeenergie zu nutzen, entwickelte efficient energy den eChiller. Das wasserbasierte Kühlverfahren soll nun an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in München erstmals in einem Hybrid-System zum Einsatz kommen. Dazu werde das Rechenzentrum modellhaft umgebaut. Ziel sei es, den eChiller auch bei anderen Kühlprozessen anzuwenden. Die DBU förderte bereits das Entwickeln des eChillers und unterstützt nun erneut fachlich und finanziell.

Zum Artikel

16.01.2020

eChiller soll in München erstmals zur Kühlung von Rechenzentren eingesetzt werden

Der eChiller von efficient energy, der reines Wasser (R718) als Kältemittel verwendet, soll in München erstmals in einem Hybridsystem zur Kühlung von Rechenzentren eingesetzt werden. Das Rechenzentrum der Fachhochschule München wird als Teststandort umgebaut, mit dem Ziel, den eChiller auch in anderen Kühlverfahren einzusetzen. Der eChiller wird von der Efficient Energy GmbH mit Sitz in Feldkirchen bei München entwickelt, hergestellt und vertrieben. Durch die Verwendung von reinem Leitungswasser als Kältemittel anstelle von F-Gasen soll der eChiller ideal für die Kühlung von Industrieprozessen, Rechenzentren und Serverräumen, Schaltschränken und Gebäuden sein.

Zum Artikel

15.01.2020

Flugzeug aus Spinnenseide – Airbus tüftelt an neuem Material mit AMSilk

Was für Fliegen und Mücken ein Problem ist, könnte Airbus in Zukunft helfen – Spinnenseide. Seit rund einem Jahr beschäftigen sich die Forscher im Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) mit dem Material. Dabei wird mit Amsilk kooperiert. Das Biotechunternehmen aus der Nähe von München entwickelte das Know-how für die Produktion der künstlichen Spinnenseide. Der dafür zuständige DNA-Strang der Spinne wurde isoliert, reproduziert und in ein Bakterium eingesetzt, das die Spinnenseide herstellt.

Zum Artikel

09.01.2020

Biotech-Senkrechtstarter BioNTech

Das aktuelle MIG Fonds Beteiligungsunternehmen BioNTech ist seit dem Börsengang im Oktober 2019 der neue deutsche Biotech Überflieger und begeistert Ende des Jahres 2019 mit einem Allzeithoch am Aktienmarkt. Aber auch zum Jahresauftakt 2020 ist die BioNTech Aktie nicht zu stoppen und profitiert erneut aufgrund vielversprechender Neuigkeiten – denn das Fachmagazin Science lieferte nun präklinische Proof-of-Concept-Daten für BioNTechs ersten CAR-T-Produktkandidaten BNT211. BioNTech beabsichtigt noch in diesem Jahr eine erste klinische Phase 1/2 Studie mit diesem Impfstoffansatz.

Zum Artikel

09.01.2020

BIONTECH IM FOKUS: Spekulation auf Revolutionierung der Medizin

BioNTech hat präklinische Proof-of-Concept-Daten für seinen neuartigen CAR-T-Zelltherapieansatz in soliden Tumoren im Fachmagazin Science veröffentlicht. Im Oktober 2019 ging das MIG Fonds Unternehmen an die amerikanische Börse Nasdaq und verzeichnet bereits bis zu 150 Prozent Gewinn zur Erstnotiz. Die Marktkapitalisierung von mehr als sieben Milliarden Dollar reiht BioNTech in die Spitzengruppe der wertvollsten deutschen Biotechnologieunternehmen ein. Es ist an der Börse mehr wert als Morphosys und Evotec.

Zum Artikel

09.01.2020

efficient energy wird für seine innovative Kältetechnik mit dem Schweizer Kältepreis Grand Prix d’Innovation gewürdigt

Die efficient energy GmbH – eine MIG Fonds 2, 4, 6, 7, 11, 13, und 15 Beteiligung ist eines der innovativsten Unternehmen in der Klima- und Kälteindustrie, was mit dem Schweizer Kältepreis Grand Prix d’Innovation gewürdigt wird. Der Preis würdigt und fördert innovative Produkte und Technologien in der Schweizer Kälteindustrie und wurde im Jahr 2019 zum ersten Mal verliehen. Die einzigartige wie geniale Technologie „Wasser als Kältemittel“ kommt bereits seit einigen Jahren in den Kältemaschinen der eChiller-Familie der efficient energy zum Einsatz.

Zum Artikel

13.12.2019

BioNTech-Mitbegründer rechnet mit früherer Krebs-Diagnostik

Der Chef des Biotechnologie-Unternehmens BioNTech, Ugur Sahin, erwartet in den kommenden Jahren deutliche Verbesserungen bei der Erkennung von Krebserkrankungen. "Ich gehe davon aus, dass sich die Krebs-Frühdiagnostik in zehn bis 15 Jahren dramatisch geändert haben wird", sagte der Mitbegründer der Firma, die vor kurzem an die US-Technologiebörse Nasdaq gegangen ist.

Zum Artikel

13.12.2019

Warum BioNTech an die Nasdaq und nicht in Deutschland an die Börse ging

Ein Interview mit Investor Strüngmann, des Strüngmann-Family Office, das im Rahmen der Gründung BioNTechs zusammen mit den MIGFonds einer der Erstfinanziers war. Der Biotech-Investor kritisiert die Abhängigkeit von Geldgebern aus den USA. Die industrielle Wertschöpfung werde so dauerhaft ins Ausland abwandern. Daneben spricht er aber auch über die Investition in BioNTech und warum das Krebsforschungsunternehmen über das Potenzial verfügt, zu einem eigenständigen und hochinnovativen Pharmaunternehmen heranzuwachsen.

Zum Artikel

06.12.2019

ZDF Umweltdoku rückt Bedeutung von Kühlung für den Klimaschutz in den Fokus

Die ZDF Umweltdoku planet.e beleuchtet das kaum wahrgenommene Thema Kühlung in unserem Alltag. Moderne, intelligent geplante Kälteanlagen können den Stromverbrauch und damit die CO2-Belastung maßgeblich verringern. Mit Wasser, dem natürlichsten aller Kältemittel, werden alternative Wege der Kältetechnik beschritten – energieeffizient und mit sehr geringem CO²-footprint. Über Sektorenkopplung können die Kältemaschinen aus der eChiller-Familie mit Solarstrom betrieben werden – das System funktioniert somit völlig autark.

Zum Artikel

28.11.2019

Nachhaltige Wirtschaftsförderung in Sachsen-Anhalt bei APK sichtbar

Das MIG Fonds 5, 7, 9 10, 11, 13 und 15 Beteiligungsunternehmen APK erhielt Besuch von dem Wirtschaftsminister Prof. Dr. Willingmann, IB-Geschäftsleiter Melzer und Landrat Handschak. Mike Kaina, Vorstand der APK AG, begrüßte die Gäste und beantwortete Fragen zu Förderprojekten des Unternehmens und erläuterte die einzigartige Newcycling®-Technologie, die es erstmals ermöglicht, recycelte Kunststoffgranulate aus Mehrschichtverpackungen zu erzeugen, welche anschließend wieder in flexiblen Verpackungen eingesetzt werden können und somit neu hergestellte Kunststoffe ersetzen.

Zum Artikel

28.11.2019

MIG Fonds und HMW Fundraising: Die BioNTech IPO Gala anlässlich einer beeindruckenden gemeinsamen Erfolgsgeschichte

Am 13.11.2019 veranstaltete die HMW Unternehmensgruppe, verantwortlich für den Vertrieb der MIG Fonds, in München eine IPO Gala anlässlich des Börsengangs des MIG Fonds Portfoliounternehmens BioNTech. Die gemeinsame Erfolgsgeschichte und die Arbeit des gesamten Teams aus HMW Unternehmensgruppe, der MIG AG, MIG Fonds, Vertriebsnetzwerk und BioNTech wurden herausgestellt und geehrt. 150 exklusive Gäste, darunter erfolgreiche Geschäftspartner der HMW, Finanzdienstleister und Vermögensberater, kamen in München zu diesem Anlass zusammen.

Zum Artikel

19.11.2019

Neuer deutscher Biotech-Liebling BioNTech

BioNTech veröffentlicht Ergebnisse des dritten Quartals und Informationen zur Geschäftsentwicklung. Dies wurde an der Börse äußerst positiv aufgenommen. Die Aktie von BioNTech ging mit einem Plus von 2,4 Prozent aus dem Handel an der Nasdaq. Das auf die Krebsforschung spezialisierte Biotechunternehmen konnte seine liquide Mittel per Ende September 2019 auf 463,3 Millionen Euro steigern.

Zum Artikel

19.11.2019

Mainzer BioNTech auf dem Weg zum Weltkonzern

BioNTech soll das weltweit führende Unternehmen der individualisierten Krebstherapie werden. Chef Sahin will aus dem Börsenneuling ein „globales Biotechnologie-Unternehmen” machen. Experten gehen davon aus, dass das Segment der personalisierten Krebstherapie bis 2024 auf ein Volumen von 100 Milliarden US-Dollar wachsen wird. Ganz vorne mit spielt dabei die Mainzer BioNTech, die als Pionier in dem Bereich gilt.

Zum Artikel

12.11.2019

BioNTech: Deutscher Biotech-Geheimtipp

Vor wenigen Wochen feierte das deutsche Biotech-Unternehmen BioNTech, das sich auf die Bekämpfung von Krebs und Infektionskrankheiten spezialisiert hat, sein Börsendebüt an der Technologiebörse Nasdaq. Es war einer der größten Börsengänge eines deutschen Biotech-Unternehmens überhaupt. DER AKTIONÄR hat dies zum Anlass genommen, mit dem CCO und CBO von BioNTech, Sean Marett, zu sprechen.

Zum Artikel

30.10.2019

BioNTech sorgt im Nasdaq und bald auch bei MIG-Anlegern für Furore

Mit der BioNTech ist seit kurzem ein Beteiligungsunternehmen der MIG Fonds im Nasdaq notiert und konnte seinen Kurs seitdem deutlich steigern. In den vergangenen 22 Monaten hat die BioNTech bei Investoren ca. 590 Mio. Euro eingeworben. Mit Pfizer, Roche, Sanofi oder Eli Lilly gehören große Pharmakonzerne ebenso dazu wie bekannte Finanzhäuser wie Fidelity. Auch der einst reichste Mann der Welt ist an dem Unternehmen aus Rheinland-Pfalz beteiligt.

Zum Artikel

25.10.2019

Deutsche Startups erhalten Investitionen in Rekordhöhe

Die KPMG Studie "Venture Pulse" analysiert das investierte Risikokapital in Startups weltweit. Besonders deutsche Startups schneiden hier gut ab: Zwei deutsche Erfolgsstartups befinden sich in den Top Ten von Venture-Capital-Investitionen weltweit. Deutschland hat ein Rekordquartal im Bereich Risikokapitalinvestitionen im dritten Quartal 2019 hingelegt. Die meisten Investitionen flossen in Fintechs, Mobilitätsfirmen und in die Biotech-Branche.

Zum Artikel

25.10.2019

certgate und Identos kooperieren für AirID Vertrieb in Nord- und Südamerika sowie Mittleren Osten

Identos ist ein mobiler IT-Sicherheitsanbieter für mobile Identitäts- und Authentifizierungsmanagementlösungen, einschließlich Smart Card- und Fingerabdrucklesern für mobile Geräte, mit Niederlassungen in München (Deutschland) und Toronto (Kanada). Identos wird seine umfangreiche Markterfahrung und sein breites Fachwissen in der mobilen Sicherheitstechnologie nutzen, um den Marktzugang für certgates drahtlose AirID Bluetooth Smart Card Reader-Lösung zu ermöglichen. "Während wir die deutsche Regierung und den Unternehmenssektor dominieren, ist Identos bei internationalen mobilen IT-Sicherheitsprojekten stark vertreten – so ergänzen wir uns perfekt“, sagt Jan C. Wendenburg, CEO von certgate.

Zum Artikel

25.10.2019

Seit einer Woche an der Börse: Wie schlägt sich BioNTech?

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Unternehmen aus Deutschland sein Glück an der New Yorker Hightech-Börse Nasdaq versucht. Und schon gar nicht aus dem Zukunftsfeld Biotechnologie. Vor einer Woche fiel für Biontech, einen Hoffnungsträger im Kampf gegen den Krebs, der Startschuss. Die Börsen- und Biotechwelt schaute nach New York: Wie wird sich die Mainzer Biontech SE schlagen, die sich auf die Krebsbehandlung mit auf jeden einzelnen Patienten zugeschnittenen Immuntherapien spezialisiert hat.

Zum Artikel

17.10.2019

BioNTech glückt der Sprung an die US-Börse. Gründer der BioNTech Ugur Sahin erklärt, was sich durch den Börsengang ändert.

Mit einem der bisher größten Börsengänge eines deutschen Biotechunternehmens hat die Krebsforschungsfirma Biontech den Sprung an den Kapitalmarkt geschafft. Das verschafft den Mainzern zusätzliche Ressourcen für ihren ehrgeizigen Expansionskurs. Dessen ungeachtet wertet Firmenchef und -gründer Ugur Sahin das Listing als wichtigen und erfolgreichen strategischen Schritt für weiteres Wachstum. „Der Sprung aufs internationale Parkett war unser Ziel. Und damit sind wir sehr glücklich“, sagte Sahin dem Handelsblatt.

Zum Artikel

17.10.2019

Clariant und APK kooperieren zu Kreislauflösungen für Verpackungskunststoffe

Ziel der Kooperation zwischen Clariant und APK ist die Entwicklung neuer Additive und Pigmente, die die Recyclingfähigkeit von Kunststoffen und die Qualität von Rezyklaten verbessern sollen. Das breite Wissen Clariants auf diesem Gebiet kombiniert mit APKs lösemittelbasierter Recyclingtechnologie Newcycling® ermöglicht neue nachhaltige Lösungen, die mit konventionellen Technologien bislang nicht erreichbar waren. Die EU Kommission möchte bereits im Jahr 2025 im Rahmen ihrer Kunststoff-strategie 10 Millionen Tonnen Kunststoffrezyklate in Anwendung bringen.

Zum Artikel

11.10.2019

Das deutsche Biotech-Unternehmen BioNTech feiert ein erfolgreiches Debut an der Technologiebörse Nasdaq

Das Mainzer Unternehmen, das sich auf die Bekämpfung von Krebs und Infektionskrankheiten spezialisiert hat, feiert sein Börsendebut an der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq. Der erste Kurs der unter dem Kürzel "BNTX" an der Technologiebörse Nasdaq gehandelten Aktie lag bei 16,50 Dollar und damit zehn Prozent über dem Ausgabepreis von 15 Dollar. Bis Handelsschluss entwickelte sich der Kurs nach unten. Am Abend lag er bei 14,24 Dollar. Damit ist das im Jahr 2008 gegründete Unternehmen mit 3,4 Milliarden Dollar bewertet.

Zum Artikel

08.10.2019

Siegwerk und APK arbeiten gemeinsam an der Verbesserung des Kunststoffverpackungsrecyclings

Siegwerk, einer der führenden Anbieter von Druckfarben für Verpackungsanwendungen und Etiketten, und die APK AG, ein Spezialist für die Produktion hochwertiger Kunststoffgranulate aus Kunststoffabfällen, wollen sich gemeinsam den Herausforderungen des Plastik-Recyclings stellen und die Recyclingfähigkeit von Kunststoffverpackungen im Sinne einer Kreislaufwirtschaft weiter optimieren.Mit der Zusammenarbeit sehen beide Unternehmen die Möglichkeit, mit vereinten Kräften den Herausforderungen im Plastik-Recycling entgegenzutreten, um Kunststoffverpackungen zirkulärer zu machen und sie damit für eine nachhaltigere Zukunft zu optimieren.

Zum Artikel

06.09.2019

Die Gates-Stiftung investiert rund 50 Millionen Euro in das Mainzer Biotechunternehmen BioNTech

BioNTech SE, ein Biotechnologieunternehmen, das sich auf die klinische Entwicklung von patientenindividuellen Immuntherapien zur Behandlung von Krebs und anderen schweren Erkrankungen fokussiert, hat heute eine Partnerschaft mit der Bill & Melinda Gates Stiftung (Gates Stiftung) für die Entwicklung von HIV- und Tuberkulose-Impfstoffen bekanntgegeben. Die neuen Impfstoffprogramme erweitern das Produkt-Portfolio von BioNTech im Bereich der Infektionskrankheiten. Im Rahmen der Vereinbarung wird BioNTech innerhalb der kommenden Woche eine erste Kapitalinvestition von 55 Millionen US-Dollar erhalten.

Zum Artikel

09.07.2019

Deutscher Biotech-Champion erhält 325 Millionen Dollar neues Kapital

 

Der Krebsspezialist Biontech sammelt bei Investoren insgesamt 325 Millionen Dollar ein. Für die deutsche Biotech-Firma ist das ein Meilenstein.

 

Zum Artikel

17.06.2019

Start klinische Entwicklung

"Der Start der klinischen Phase I/IIa-Studie mit einem Produktkandidaten, der in nur vier Jahren entwickelt wurde, bestätigt unsere hochproduktive Partnerschaft mit Genmab", sagte Prof. Dr. Ugur Sahin, CEO von BioNTech. „Der doppelt-immunstimulatorische Wirkmechanismus des DuoBody®-PD-L1x4-1BB kann verschiedene Krebsarten adressieren und eröffnet uns außerdem eine zusätzliche Ebene an Behandlungsoptionen in unserem Krebstherapie-Portfolio. Wir stärken hiermit auch BioNTechs Strategie, neue Zielstrukturen und Mechanismen zu verwenden, um das volle Potenzial des Immunsystems für die Krebsimmuntherapie auszuschöpfen“.

Zum Artikel

08.05.2019

Verkauf des Kosmetikgeschäft

Die AMSilk GmbH, ein Portfoliounternehmen der MIG Fonds 6, 7, 11, 12 und 13, verkauft ihr Kosmetikgeschäft an Givaudan, den weltweit größten Hersteller für Duft- und Geschmackstoffe. Nachfolgend der Kommentar von Dr. Matthias Kromayer, General Partner der MIG AG..

Zum Artikel

08.05.2019

Portfolioerweiterung

BioNTech SE, ein Portfoliounternehmen der MIG Fonds 7, 8 und 9, das sich auf die klinische Entwicklung von patientenindividuellen Immuntherapien zur Behandlung von Krebs und anderen schweren Erkrankungen fokussiert, gab heute den Erwerb von Antikörper-Assets und Infrastruktur der MabVax Therapeutics Holding, Inc. (Nasdaq:MBVX) bekannt. MabVax Therapeutics ist ein in San Diego ansässiges Unternehmen, welches sich auf die klinische Entwicklung von Krebstherapien spezialisiert hat.

Zum Artikel

27.04.2019

Expansion in den internationalen Markt

Nach einer erfolgreichen Markteinführung der eChiller-Modellreihe im DACH-Raum, wird die Efficient Energy GmbH die Technologie Wasser als Kältemittel nun auch auf dem internationalen Markt etablieren. Für diese Aufgabe hat sich das Unternehmen mit Kamila Kuflowski eine erfahrene Vertriebsexpertin aus der Kältebranche mit jahrelanger internationaler Erfahrung ins Team geholt. Sie verantwortet die systematische Entwicklung der ausländischen Märkte und den Aufbau internationaler Partnerschaften.

Zum Artikel

26.04.2019

Eine bahnbrechende Studie

Krebs ist eine der tödlichsten Krankheiten, mit denen die Menschheit heute konfrontiert ist. Die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC) schätzt, dass der Krankheit dieses Jahr auf der ganzen Welt mehr als acht Millionen Menschen erliegen werden. Das entspricht in etwa der Gesamtbevölkerung von New York. Die Hälfte dieser Menschen wird sich in der Hochzeit ihres erwerbsfähigen Alters befinden (30-69 Jahre alt).

Zum Artikel

10.04.2019

Von BioNTech überzeugt

Auf den ersten Blick sieht die Statistik der deutschen Biotechbranche gut aus: Umsätze und die Mitarbeiterzahlen wachsen, bei der Finanzierung wird sogar ein neues Rekordniveau erreicht. Rund 1,24 Milliarden Euro flossen im vergangenen Jahr in die hiesige Branche, fast doppelt so viel wie im Jahr zuvor. Das zeigt der neue Branchenreport der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und des Verbands Bio Deutschland.

Zum Artikel

03.04.2019

Die spinnen, die Spinnen

Die Süddeutsche Zeitung stellt im Ressort „Wissen“ die Vielfalt an Spinnennetzen dar. Da dieses Produkt immer beliebter wird, stellt der Artikel auch die Aktivitäten der AMSilk dar, einem MIG-Beteiligungsunternehmen, das Spinnenseide künstlich herstellt.

Zum Artikel

22.03.2019

Das neue Super-Material

Sie ist zehn Mal dünner als ein menschliches Haar und ein echtes Wunder-Material: Spinnen-Seide ist reißfest, elastisch und biologisch abbaubar – und stellt Spezial-Fasern wie Kevlar oder Nylon mühelos in den Schatten. Doch ist Spinnen-Seide wirklich der Stoff der Träume für die Automobil-Industrie und die Medizintechnik, oder ist das alles nur „Spinnerei“?

Zum Artikel

28.02.2019

Deutscher Krebspreis 2019 an Ugur Sahin

Prof. Ugur Sahin, Gründer und CEO der BioNTech AG, Mainz, eines Portfoliounternehmens der MIG Fonds 7,8 und 9, erhält den Deutschen Krebspreis 2019.
Lesen Sie den Kommentar von Dr. Matthias Kromayer, General Partner der MIG AG.

Zum Artikel

26.02.2019

Das Biomaterial der Zukunft

Spinnenseide ist seit langem der heilige Gral der materiellen Innovation. Es ist stark, biologisch abbaubar und kann in allen Bereichen von Kosmetika bis zur Kleidung verwendet werden. Viele haben versucht, das Material in Labors anzubauen, aber nur wenige Unternehmen haben es geschafft. Das MIG Portfoliounternehmen AMSilk ist eines davon.

Zum Artikel

08.02.2018

Lösung für die Wasseraufbereitungstechnologie

Die instrAction GmbH berichtete heute, dass die Lösung für die Wasseraufbereitungstechnologie von unabhängigen Experten in Studien an führenden Forschungsinstituten in Deutschland validiert wurde. instrAction hat die Technologie Ende letzten Jahres eingeführt. Es handelt sich um eine Reinigungslösung der Spitzenklasse, die Bakterien und Schwermetalle aus dem Trinkwasser entfernt und gleichzeitig gesunde Elemente schützt - in einem einzigen Filtrationsschritt. Die Tests wurden entwickelt, um die Leistung von instrAction-Harzen in Reinigungsprodukten in Häusern zu bewerten.

Zum Artikel

28.01.2019

Armband aus künstlicher Spinnenseide

AMSilk will mit synthetischer Seide das massenhafte Töten von Raupen überflüssig machen. Nun stellt die Firma ihr erstes kommerzielles Textilprodukt vor. In der Kosmetik und bei Implantaten wird synthetisch hergestellte Spinnenseide bereits eingesetzt. Nun ist dem Münchener Start-up AMSilk im Textilbereich der Durchbruch gelungen: Der Luxusuhrenhersteller Omega hat ein Armband auf den Markt gebracht, das mit Fasern aus künstlicher Spinnenseide gemacht ist.

Zum Artikel

28.01.2019

BioNTech kauft Antikörper-Experten

BioNTech streckt seine Fühler Richtung Bayern aus. Dort hat das Mainzer Biotechnologie-Unternehmen, das sich mit der Entwicklung von Immuntherapien zur individualisierten Behandlung von Krebs befasst, einen Bereich des Technologie-Unternehmens „MAB Discovery“ erworben. Konkret handelt es sich dabei um die operative Einheit für die Generierung von Antikörpern.

Zum Artikel

17.01.2019

Sanofi investiert 80 Mio. Euro in BioNTech

„Die Erweiterung der Forschungskooperation und die weitere Investition zeigen die Vertiefung unserer Partnerschaft mit Sanofi. Unser Ziel ist, schnellstmöglich unsere neuartigen und richtungsweisenden Programme durch die klinische Entwicklung bis zur gemeinsamen Kommerzialisierung zu bringen“, erklärt Prof. Dr. Ugur Sahin, Mitbegründer und CEO von BioNTech. „Wir sind erfreut, dass wir es mit diesem Programm in deutlich weniger als drei Jahren vom Konzept bis in das klinische Stadium geschafft haben.“

Zum Artikel

07.01.2019

Weiterer Pharmariese steigt bei deutschem{{br}}Biotech-Star ein

BioNTech ist die derzeit expansivste deutsche Biotechfirma. Das Unternehmen aus Mainz wird auch für große Pharmakonzerne zusehends attraktiver. Nach Pfizer will sich nun auch Sanofi im Rahmen einer Allianz an dem Mainzer Biotechunternehmen Biontech beteiligen. Ausgangspunkt für das Engagement des französischen Pharmariesen ist eine bereits Ende 2015 vereinbarte Partnerschaft zur Entwicklung neuartiger Krebstherapien.

Zum Artikel

13.12.2018

Neue Wege für Trinkwasser in unverfälschter Qualität

Mit dem Ziel, Trinkwasser in unverfälschter Qualität weltweit für die Verbraucher zugänglicher und erschwinglicher zu machen, stellte die instrAction GmbH ihre Lösungstechnologie für Haushalte und Unternehmen vor. Mit diesem Ziel lanciert das Unternehmen eine Filtrationslösung mit einem bahnbrechenden Versprechen: In einem einzigen Filtrationsschritt entfernt die Technik Verunreinigungen wie Bakterien und spezielle Mikroverunreinigungen, bewahrt gesunde Elemente wie Calcium und Magnesium und gleichzeitig Giftstoffe wie Zink und Zink Chrom.

Zum Artikel

12.12.2018

Die Biotech-Forschung könnte ganz neue{{br}}Medikamente ermöglichen

Börsengänge junger Biotechfirmen sind am US-Kapitalmarkt seit langem Routine. Rund fünf Dutzend solcher IPOs aus dem Biotechsektor gab es alleine in diesem Jahr. Der vorerst letzte in dieser Reihe indessen hat es in sich und sorgt sowohl in der amerikanischen wie auch in der deutschen Biotechszene für besondere Aufmerksamkeit.

Zum Artikel

28.11.2018

APK GEWINNT PREIS DER UMWELTALLIANZ SACHSEN-{{br}}ANHALT 2018 IN DER KATEGORIE „ROHSTOFFEFFIZIENZ“

Unter dem Motto „Ressourcen schonen – effizient wirtschaften“ wurde am 26. November 2018, in Dessau unter Anwesenheit des Ministerpräsidenten Sachsen Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, zum siebten Mal der Preis der Umweltallianz Sachsen-Anhalt verliehen. Der erste Preis im Bereich Rohstoffeffizienz ging dabei an die APK AG aus Merseburg. Mit Stolz und großer Freude nahm unser Vorstand Mike Kaina den Preis und die Glückwünsche entgegen.

Zum Artikel

20.11.2018

eChiller gewinnt den European Business Award{{br}}for the Environment

Der European Business Award for the Environment (EBAE) zeichnet Unternehmen aus, die einen bedeutenden Beitrag zur Nachhaltigkeit Europas leisten. Die Gewinner wurden während der EBAE-Preisverleihung am 14. November 2018 in Wien bekanntgegeben. Der eChiller, eine von der deutschen Firma Efficient Energy GmbH entwickelte Kältemaschine mit Wasser als Kältemittel und einer hervorragenden Ökobilanz, gewinnt den EBAE-Preis für Produkte und Dienstleistungen.

Zum Artikel

14.11.2018

Finalist für den “European Business Awards{{br}}for the Environment” 2018/2019

Efficient Energy wurde mit ihrem “eChiller“ als einer von 22 Finalisten für den „European Business Awards for the Environment“ nominiert. Der eChiller, der in der Kategorie „Produkte und Dienstleistungen“ ins Rennen geht, ist eine äußerst energieeffiziente Kältemaschine, die mit Wasser (R718) als Kältemittel arbeitet, welches über kein Treibhauspotenzial verfügt.

Zum Artikel

09.11.2018

Glänzende Perspektiven weiter verbessert

Die BioNTech AG, Mainz, ein Portfoliounternehmen der MIG Fonds 7, 8 und 9, hat gestern eine Presseinformation zu einer Kollaborationsvereinbarung mit der University of Pennsylvania über die Entwicklung mRNA-basierter Impfstoffe zur Influenza-Prävention veröffentlicht. Ein Kommentar von Dr. Matthias Kromayer, Investment Manager und Vorstand der MIG Verwaltungs AG

Zum Artikel

06.11.2018

Mit Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten

Lange Zeit lag der Schwerpunkt von Biotech-Unternehmen fast ausschließlich in der Krebsforschung. Aber nun treibt Biontech aus Mainz auch die Entwicklung von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten voran. Mit der angesehenen University of Pennsylvania (Penn) hat das Unternehmen dazu jetzt eine strategische Forschungs-Allianz vereinbart. Ihr Ziel: Die Entwicklung von neuartigen Impfstoffkandidaten gegen Infektionskrankheiten.

Zum Artikel

02.11.2018

Chillventa 2018 - ein voller Erfolg für den eChiller

Wasser als Kältemittel und der eChiller sind im Markt angekommen. Dies zeigte uns eine außergewöhnlich erfolgreiche Chillventa 2018. Die eChiller-Modellreihe bietet mit Wasser als Kältemittel eine Kältemaschine jenseits von Kältemittelverknappung und F-Gase-Phase-Down, von der Betreiber gleich mehrfach profitieren.

Zum Artikel

23.10.2018

Europäischer Erfinderpreis

AMSilk - ein bayerisches Start-up stellt die begehrte Naturfaser künstlich her. AMSilk bewegt sich auf einem spannenden Zukunftsfeld: der industriellen Biotechnologie. Es lockt ein Milliardenmarkt, um den aber mehrere Firmen kämpfen.

Zum Artikel

27.09.2018

Die Unternehmen der nächsten Jahrzehnte

Das Family Office der Hexal-Gründer Strüngmann und die Fonds der MIG AG gehören zu den wichtigsten Finanzierern der deutschen Biotechszene. Zeit für ein Gespräch über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Zum Artikel

19.09.2018

Bundesbehörden erweitern mobile Sicherheit

„Dieser Rahmenvertrag vereinfacht für die Bundesbehörden den Abruf und erhöht so unkompliziert die Sicherheit in der mobilen Kommunikation. Es sind bereits heute viele AirID bei deutschen Behörden im produktiven Einsatz und es werden täglich mehr.“ So Jan C. Wendenburg, CEO der certgate.

Zum Artikel

24.08.2018

Große Erwartungen

Mit personalisierten Impfstoffen will das Medizin-Start-up BionTEch die Krebstherapie umkrempeln. Gelingt das, winkt dem Mainzer Forschungsunternehmen ein Jahrhundertgeschäft.

Zum Artikel

20.08.2018

Millionen für den Kampf gegen Grippe

Es ist das nächste Kapitel in der Erfolgsgeschichte des aus der Mainzer Universitätsmedizin hervorgegangenen Unternehmens, das seinen Hauptsitz in der Nähe der Uniklinik hat und dort in den vergangenen Jahren rasant gewachsen ist. Inzwischen beschäftigt Biontech 750 Mitarbeiter, „und wir wollen weiter wachsen“, sagte Marett.

Zum Artikel

20.08.2018

Kooperation um die mobile IT-Sicherheit zu stärken

Das Thema IT-Sicherheit ist für unsere Kunden von wachsender Bedeutung. Denn nur durch das Zusammenspiel der individuellen Stärken der Unternehmen entstehen Lösungen, welche Sie begeistern werden.

Zum Artikel

16.08.2018

Mainzer Biotechfirma kooperiert mit Pfizer

Pfizer wird in Zukunft mit der rheinland-pfälzischen Firma Biontech zusammenarbeiten. Der US-Pharmakonzern investiert damit in die Entwicklung neuer Grippeimpfstoffe - und zahlt dafür Beträge in Millionenhöhe.

Zum Artikel

06.08.2018

Strategische Partnerschaft beim Kunststoffrecycling

Die APK AG und die ungarische MOL Group und unterzeichneten eine strategische Kooperationsvereinbarung in Merseburg. Als ersten Schritt will MOL in dieser Kooperation die Fertigstellung des neuen Werkes von APK in Merseburg unterstützen.

Zum Artikel

27.07.2018

Hautpflege mit Spinnenseide

AMSilk erweitert seine Spinnenseiden-Produktpalette: Die neue Beautyserie skinsilk der Firma CC Pharma umfasst neun Produkte, die die nachhaltigen Seidenproteine enthalten.

Zum Artikel

11.07.2018

Strategische Partnerschaft

Die Zusammenarbeit im Bereich seltener Erkrankungen wird die branchenführende Verabreichungstechnologie für Lipid-Nanopartikel (LNP) von Genevant mit der bahnbrechenden mRNA-Arzneimittelentdeckungsplattform von BioNTech kombinieren, um erstklassige Therapeutika zu entwickeln. Beide Firmen haben bereits in ihrem jeweiligen Bereich GMP-konforme Herstellungskapazitäten und die entsprechende Infrastruktur etabliert.

Zum Artikel

27.06.2018

In zehn Jahren einen Stellenwert wie heute SAP

Blockbuster heiІen in der Pharmaindustrie Medikamente, die Milliardenumsätze und hohe Gewinne bescheren – und Helmut Jeggle, Chef der Beteiligungsgesellschaft Athos der Brüder Andreas und Thomas Strüngmann (Hexal), sieht in unserem MIG Beteiligungs-Unternehmen BioNTech „Blockbuster-Potenzial“. Im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin BILANZ kündigt Jeggle an, dass Athos bei seinen Beteiligungen Aicuris und BioNTech den Gang an die Börse prüft. Aicuris bekämpft Infektionskrankheiten; BioNTech arbeitet an Immuntherapien, etwa gegen Krebs.

Zum Artikel

05.06.2018

Ein Start-up spinnt

Ein Material, völlig natürlich, zu einhundert Prozent biologisch abbaubar, trotzdem belastbar und reißfest – so wie man es von Spinnennetzen kennt. Eine echte Spinne braucht es dafür nicht, dafür aber Wissen aus der Biotechnologie. Amsilk macht aus dem Stoff Kleidung, mischt es Kosmetikartikeln bei (für das seidige Gefühl), beschichtet Hüftgelenke und Brustimplantate (hohe Verträglichkeit im Körper). Klein ist überzeugt, die Naturfaser hat bessere Eigenschaften als so manch anderes Material: Es entstünden keine Allergien und keine Hautrötungen. „Und beim Schwitzen kriegen wir auch kein Geruchsproblem – wie etwa bei synthetischen Fasern.“

Zum Artikel

01.06.2018

Nur mal kurz die Welt retten Wie aus Verpackungsmüll ein neuwertiger Kunststoff wird

80 Millionen Tonnen Kunststoff entstehen pro Jahr weltweit. In vier Jahren werden es 320 Millionen sein. 2018 lag die Recyclingquote bei knapp 40 Prozent. Deshalb hat APK das Newcycling-Verfahren entwickelt und baut das aktuell bestehende Recycling-Werk im Gewerbegebiet Merseburg-Süd für Newcycling aus. Kosten: rund 20 Millionen Euro. Die Testphase war vor rund einem Jahr gestartet worden und ist erfolgreich verlaufen. Ab November wird dann offiziell „newcycelt“.

Zum Artikel

01.06.2018

BioNTech arbeitet an maßgeschneiderten Therapien für jeden Patienten

Nein, es sind nicht die kleinen Fortschritte in der Wissenschaft, mit denen sich BioNTech zufriedengibt. „Unsere Mission ist es, Krebs in eine beherrschbare, nicht-tödliche Krankheit umzuwandeln“, heißt es in der Firmenbroschüre des Mainzer Biotechnologieunternehmens. Ziel sei es, jedem Patienten ein ganz individuelles Medikament anbieten zu können. Krebs ist nicht gleich Krebs: „Jeder Tumor hat ein spezifisches Muster an Antigenen und Mutationen, das ihn einzigartig macht“, sagt Poetting. Diese tumorspezifischen Eigenschaften macht sich BioNTech zunutze.

Zum Artikel

28.05.2018

Das Bio-tech Wunder von Mainz

In der Landeshauptstadt am Rhein ist ein milliardenschweres Netzwerk innovativer Krebsforscher entstanden und wie Immunzellen Krebszellen eliminieren.
Wie kam es dazu?

Zum Artikel

07.05.2018

Neues Krebstherapie-Verfahren durch BioNTech

Weil Chemo- und Radiotherapien neben den Krebszellen auch gesunde Zellen vernichteten und der Patient dadurch mit schweren Nebenwirkungen zu kämpfen habe, andere Therapiemöglichkeiten aber lediglich an einer kleinen Gruppe von Erkrankten Anwendung fänden, geringe Heilungschancen in Aussicht stellten und mit hohen Kosten sowie einem großen Aufwand verbunden seien, solle im Behandlungskonzept von BioNTech das Immunsystem selbst zur Bekämpfung der erkrankten Zellen angeleitet werden.

Zum Artikel

24.04.2018

Initiative Mittelstand prämiert cgPhone

Certgate wurde von der Initiative Mittelstand für seine bewährte App „cgPhone“ mit dem Innovationspreis-IT Award 2018 in der Kategorie „App“ ausgezeichnet. Bereits im letzten Jahr schaffte es der ONEKEY ID (bisher cgToken) unter die Top 3 – nun wurde eine Softwarelösung von certgate in die „Best of 2018“ der bekannten Fachjury gewählt. Mit der mobile App „cgPhone“ ist es jedem Unternehmen weltweit möglich die mobile Sprach- & Chat-Kommunikation durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung effektiv zu schützen.

Zum Artikel

24.04.2018

Spannende Woche für AFFiRiS

Die AFFiRiS konnte vielversprechende Phase I-Studiendaten zu therapeutischen Impfstoffen gegen Parkinson und die verwandte neurodegenerative Krankheit Multisystematrophie (MSA) veröffentlichen. Wie Oliver Siegel, CEO der AFFiRiS gegenüber |transkript versicherte, sind auch die demnächst detailliert einsehbaren Ergebnisse der vier Jahre währenden Langzeitstudie AFF008 mit PD01A „sehr ermutigend“.

Zum Artikel

27.03.2018

AMSilk auf der 'in-cosmetics Global 2018' in Amsterdam

AMSilk präsentiert funktionale, vegane Seiden-Biopolymere als kosmetischen Inhaltsstoff. Die hypoallergenen und biokompatiblen AMSilk-Biopolymere zeichnen sich durch eine sehr gute Hautverträglichkeit aus und wurden von "Dermatest", Gesellschaft für allergologische Forschung mbH, mit dem Gütesiegel "sehr gut" ausgezeichnet.

Zum Artikel

13.03.2018

Brustimplantate mit Biotech-Spinnenseide

Wegen seiner antibakteriellen Eigenschaften sind diese Spinnenseide-Proteine auch für den Einsatz in Medizinprodukten geeignet. So haben Biotechnologen erst kürzlich daraus Ersatzgewebe hergestellt, um infarktgeschädigte Herzmuskel zu heilen. Nun werden die ersten Silikon-Brustimplantate mit den Spinnenseiden-Proteinen beschichtet.

Zum Artikel

06.03.2018

POLYTECH und AMSilk: Internationale klinische Studie zu Brustimplantaten mit Seidenbeschichtung gestartet

Die Fäden von Spinnennetzen sind reißfester als Stahl, elastischer als Gummi, sauerstoffdurchlässig und wasserabweisend. Nun hat es ein deutsches Unternehmen geschafft, daraus eine Textilfaser herzustellen.

Zum Artikel

22.01.2018

Gen-Schnipsel, Insulin und Bakterien als Goldschürfer

BioNTech und BRAIN im Fokus der Biotechnologie. Ist von Biotechnologie in Rhein-Main die Rede, geht es meistens um Biontech. Dabei haben die Mainzer Krebsforscher noch kein Produkt am Markt.

Zum Artikel

16.01.2018

Finanzen Kompakt

Deutsche Bank: EZB verschärft Kapitalvorschriften ++ Biontech: Biotechfirma erhält 270 Millionen Dollar.

Zum Artikel

16.01.2018

Vorzeigeunternehmen

BioNTech gibt der Menschheit die Hoffnung, sich aus den Fesseln der Geißel Krebs befreien zu können.

Zum Artikel

06.01.2018

US-Investoren wetten auf deutschen Biotech-Star

Mit der bisher größten Finanzierungsrunde eines deutschen Biotechunternehmens rüstet sich BioNTech für den Wettlauf um neue, revolutionäre Krebstherapien.

Zum Artikel

24.10.2017

Impfen gegen den Krebs

Ribonukleinsäuren sind die neue Hoffnung in der Tumormedizin. Sie können für jeden Patienten individuell zugeschnitten werden. Eine Erkenntnis setzt sich durch: Weil jeder Tumor anders ist, muss er auch anders behandelt werden.

Zum Artikel

13.10.2017

Der eChiller erhält den RAC Cooling Award

Weil der Strom für die Klimati­sierung den Löwen­anteil der lau­fen­den Kosten eines Rechen­zentrums aus­macht, sucht man der­zeit fieber­haft nach neuen Lö­sungen. So hat man ein Kühl­medium wieder­entdeckt, das in den An­fängen der IT gang und gäbe war: Wasser. Der eChiller von Efficient Energy ist ein solches System. Nun ist die Kälte­maschine einmal mehr aus­ge­zeich­net worden: mit dem RAC Cooling Award.

Zum Artikel

13.09.2017

Führende OLED-Experten treffen sich auf dem von CYNORA veranstalteten ersten International TADF Symposium

CYNORA GmbH freut sich, Gastgeber des ersten International TADF Symposium zu sein. Mehr als 150 Teilnehmer haben sich für das am 7. September2017 in Frankfurt am Main im Hotel Hilton City Centre stattfindende Symposium angemeldet.

Zum Artikel

21.08.2017

Spinnweben können Brustimplantate verbessern

Die Fasern sind belastbarer als alle anderen bekannten Materialien. Deshalb könnte die Seide die Medizin einen großen Schritt voranbringen. Vor allem, da man sie jetzt künstlich herstellen kann.

Zum Artikel

03.08.2017

Mit einem Impfstoff den Krebs bekämpfen

Das Mainzer Biotechunternehmen Biontech kommt dem Traum eines Heilmittels wieder einen Schritt näher. Eines muss man den Deutschen lassen: Kaum eine andere Nation diskutiert  so  intensiv  darüber,  wie  die Wirtschaft   künftig   Geld verdienen kann. Themen wie Digitalisierung oder auch Elektromobilität führen inzwischen gar zu emotionalen Kontroversen:  Was den einen schon zu viel ist, halten andere für zu wenig.

Zum Artikel

08.07.2017

Jedem sein eigenes Medikament

Ugur Sahin will den Krebs an der Wurzel bekämpfen. Mit seinem Unternehmen Biontech ist er diesem großen Ziel jetzt einen Schritt näher gekommen.

Zum Artikel

06.07.2017

Impfung gegen Krebs

Das Handelsblatt portraitiert ganzseitig die Biontech als herausragendes Start-up der Biotechnologie unter mehrfachem Hinweis auf die MIG Fonds als beteiligtem VC Investor.

Zum Artikel

27.05.2017

Verdienen am Forscherdrang

Kaum eine Branche gilt als so innovationsstark wie die Biotechnologie. Anleger können in kleine Forschungsfirmen oder in Großkonzerne investieren, sollten aber stets gute Nerven mitbringen.

Zum Artikel

17.05.2017

Textilkompetenz für AMSilk

Martin Lankes verstärkt seit Anfang April als Senior Product Manager Fiber Business die AMSilk GmbH. Das Unternehmen in Planegg ist der weltweit erste industrielle Hersteller von synthetischen Seiden-Biopolymeren – inspiriert durch Spinnenseide, die extrem belastbar und gleichzeitig sehr elastisch ist.

Zum Artikel

09.05.2017

Bau chemischer Kunststoff-Recyclinganlagen geplant

Die APK Aluminium und Kunststoffe AG ließ am Rande der Interpack verlauten, dass sie bis 2025 zusammen mit strategischen Partnern den Bau „mehrerer Kunststoffrecyclinganlagen in Europa und Südostasien“ plant.

Zum Artikel

30.04.2017

Ein Adidas-Schuh aus Seide

Eine kleines Start-up stellt künstliche Seide her und spinnt daraus das Obermaterial für einen Laufschuh von Adidas. Das soll bald im ganz großen Stil funktionieren.

Zum Artikel

24.04.2017

certgate erhält höchste Sicherheits-Zertifizierung von BlackBerry

Nürnberg, 24.04.2017 – certgate GmbH, einer der führenden Anbieter von sicheren mobilen Kommunikationstechnologien, hat gemeinsam mit einem Partner, vom Cyber Security Department des weltweit anerkannten Mobile Security Spezialisten BlackBerry, die Auszeichnung nach dem „HIGHEST LEVEL OF STANDARDS“ erhalten. Die Auszeichnung wurde für die flexible sichere Kommunikationslösung „cgNetwork“ verliehen.

Zum Artikel

04.04.2017

Europas innovativste junge Unternehmer

Gleich sechs Ausgründungen der Technischen Universität München (TUM) sind in diesem Jahr bei den „Forbes 30 Under 30 Europe“ vertreten. Das US-Magazin präsentiert in seinem Ranking 300 besonders innovative Persönlichkeiten unter 30 Jahren. Die Unternehmer haben unter anderem eine Rollstuhlsteuerung per Kopfbewegung und ein senkrecht startendes Leichtflugzeug entwickelt. Auch die Zeitung „Handelsblatt“ hat in ihre Auswahl der „100 Innovatoren Deutschlands“ fünf TUM-Spin-offs aufgenommen. Alle Firmengründungen wurden von der TUM gefördert.

Zum Artikel

17.03.2017

Deutschlands 100 klügste Köpfe

Drei MIG Portfolio-Unternehmen im Focus: Holger Sedlak von efficient energy, Ugur Sahin von BioNTech und Georg Schroth von NavVis sind nominiert als „Deutschlands klügste Köpfe“.

Zum Artikel

10.02.2017

Adidas bringt biologisch abbaubare Öko-Sneakers raus – und die sehen echt cool aus!

Das bekannte Modemagazin InStyle berichtet über unser Portfolio-Unternehmen AMSilk und den weltweit ersten biologisch abbaubaren Sneaker.

Zum Artikel

02.02.2017

Wie Seide (Süddeutsche Zeitung über Amsilk)

Thomas Scheibel hat den Bauplan für die Proteine entdeckt, aus denen Spinnen Netze weben. Die junge Firma Amsilk in der Nähe von München macht daraus Grundstoffe für Medizin, Kosmetika und sogar Schuhe.

Zum Artikel

18.01.2017

Zukunftstechnologie: Supermaterial Spinnenseide

In den Laboren der Martinsrieder Biotechnologie-Firma Amsilk werden ganz besondere Fäden gesponnen: Eine Maschine wickelt weiß glänzenden Zwirn auf eine Spule auf. Er besteht aus Spinnenseidenprotein – einem Biomaterial der Superlative.

Zum Artikel

01.01.2017

Finanzier MIG weckt Börsenphantasie

Risikokapitalgeber denkt konkret über Börsengang für Medizintechniker OD-OS nach. Der Risikokapitalgeber MIG erwägt einige Börsengänge: am konkretesten für seine Medizintechnikgesellschaft OD-OS.

Zum Artikel

10.10.2016

Erste universelle Krebsimpfung in Sicht

Der Artikel berichtet über bahnbrechende Fortschritte der BioNTech, einem Beteiligungsunternehmen der MIG Fonds, bei der Bekämpfung von Krebs.

Mehr erfahren

27.08.2016

Biontech deal sees Roche bet on mRNA

Die Plattform EP Vantage berichtet über die neueste Kooperation des MIG Beteiligungsunternehmens BioNTech, um die Entwicklung für mRNA-basierte Krebsimpfungen voranzutreiben.
 
22.08.2016

Genentech lays $310M wager on BioNTech’s mRNA cancer vaccine platform

Die Plattform EP Vantage berichtet über die neueste Kooperation des MIG Beteiligungsunternehmens BioNTech, um die Entwicklung für mRNA-basierte Krebsimpfungen voranzutreiben. Mit dem jüngsten Deal setzt auch der Pharma-Konzern Roche auf...

Zum Artikel

22.08.2016

Millionen aus Kalifornien für Mainzer Biotech-Pioniere

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet über die Zusammenarbeit zwischen BioNTech, einem Beteiligungsunternehmen der MIG Fonds, und dem Pharmakonzern Genentech, der BioNTech zunächst eine 310 Millionen US-Dollar Zahlung zusichert.